Rezension: “ Zu Gast im eigenen Leben“ von Martell Beigang

Quelle: http://www.bloggdeinbuch.de/buch/234/

Martell Beigang – Zu Gast im eigenen Leben
Preis: 10€ bei  amazon.de
Verlag: Schardt Verlag Oldenburg
Seitenanzahl: 156; ISBN: 978-3-89841-586-6

 Über Blogg dein Buch habe ich die Möglichkeit erhalten “ Zu Gast im eingenen Leben“ von Martell Beigang zu lesen und renzensieren zu können. Meine  dazugehörige Rezension möchte ich euch nun vorstellen.

Der Inhalt:

Ben, ein junger Musiker muss sich in seinem Leben erst wieder zurecht  finden, denn gerade läuft es musikalisch und auch privat nicht so, wie er es sich gerne erhofft hätte. Seine Band die Servokings haben sich aufgelöst und  er vermisst seine große Liebe, seine Ex-Freundin: Tine, die er nun gerne an seiner Seite hätte, die sich aber irgendwo mit unbekannten Ziel in der Welt herumtreibt.

Ben überlegt, wie er sein Leben änderen kann und es bietet  ihm unverhofft die Chance eines Neuanfangs. Er hat die Chance kostenlos in einem Haus  in seinem alten und unbeliebten Heimatort: Quadrath- Ichendorfn zu wohnen, die einzige Bedingung: Ben muss auf dieses Haus aufpassen und es entsprechend versorgen und in Stand halten.

Auch Tine möchte er zurückerobern und startet den Versuch, auf sich durch kleine Videos im Internet aufmerksam zu machen und vielleicht erreicht er dadurch auch seine Ex- Freundin?

Meine Meinung:

Der Titel “ Zu Gast im eigenen Leben“ hat mich neugierig auf den Inhalt gemacht. Jeder kennt das Gefühl, etwas an seinem Leben ändern zu wollen , wenn man sich nicht mehr so wohl in der eigenen Haut fühlt und es Zeit für eine Veränderung ist. Ich war gespannt darauf, wie Ben dieses Ziel der Veränderung angehen wird und natürlich war ich auch neugierig darauf, ob es ihm auch gelingen wird.

Ein weiterer Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, war die Tatsache, dass Ben zu seinem ungeliebten Heimatdorf: Quadrath- Ichendorf zurückkehrt. Ich selber kenne dieses Dorf , da ich in der Umgebung wohne und erhlich gesagt, kann ich Ben schon verstehen, dass man dorthin nicht unbedingt zurückkehren möchte. Auch meine Heimatstadt Bergheim und Köln tauchen im Roman auf und ich finde es immer sehr interessant, wenn man „bekannte“ Orte im Laufe der Geschichte wiederfindet.

Ich begann also mit Vorfreude die ersten Seiten zu lesen und muss leider zugeben, dass ich nicht so recht in die Geschichte hineingefunden haben, obwohl der Schreibstil eher einfach ist, aber für mich wurden die Seiten irgendwie nicht weniger und es hat sich alles ein wenig gezogen.

Dies kann aber auch daran liegen, dass es mich ein wenig genervt hat, wie Ben in Selbstmitleid zerfließt. Es war mir zwischendurch dann ein wenig zu viel davon. Gegen Mitte kam ich dann besser in die Geschichte ein und ich konnte das Buch dann auch recht zügig zu Ende lesen und das Ende war dann auch sehr schnell, aber auch schön romantisch 🙂

Etwas irritierend waren für mich auch die fehlenden Kapitel, ich hätte mir da eine  genauere Aufteilung gewünscht.

Leider hat mir im Großen und Ganzen das gewisse Etwas gefehlt, ich hatte mir mehr erhofft. Der Inhalt war für mich nichts wirklich Neues und es gibt viele Geschichten mit ähnlicher Handlung. Ich möchte die Geschichte nicht schlecht machen, doch leider wird sie mir nicht sehr lange im Gedächtnis bleiben. Für Zwischendurch ist dieser Roman eine nette Zeitvertreibung und ich kann sie für eine Zugfahrt oder für´s Lesen an einem verregneten Tag oder vielleicht am Strand empfehlen.

Fazit: 

Eine nette Geschichte für zwischendurch, doch leider nichts Neues.

♥♥♥ (von ♥♥♥♥♥)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: “ Zu Gast im eigenen Leben“ von Martell Beigang

  1. Es ist bestimmt kein wirklich schlechtes Buch, das die Welt nicht braucht. Aber gut ist es auch nicht, denn es hat mich zunehmend gelangweilt und mich hat schon gar nicht mehr interessiert, wie es ausgeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s