Rückblick Teeseminar in der Teekammer in Bergheim

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, das Teeseminar „Grüner Tee aus China und Japan“ in der Teekammer in Bergheim zu besuchen und es war wirklich ein sehr schöner und informativer Abend gewesen!

Tee- Zitat

Dieses Zitat beschreibt meine Einstellung zum Tee, denn ich trinke Tee sehr gerne, wenn ich entspannen möchte und runterkommen möchte. Besonders toll finde ich die Kombination Buch und Tee. Für mich gibt es eigenlich kein besseres Getränk beim lesen. Natürlich mag ich auch Kaffe oder andere Getränke, doch beim Tee kann ich wirklich sehr gut entspannen und die Seele baumeln lassen.

Da ich kein wirklicher “ Teeprofi“ bin und mehr über dieses wundervolle und heilsame Getränk erfahren wollte, habe ich letzte Woche das Teeseminar „Grüner Tee aus China und Japan“ in der Teekammer in Bergheim besucht.

 Die Tee-Sommelière Sandra Burghardt hat uns in kleiner Gruppe alles Wissenswerte über grünen Tee aus China und Japan erzählt. Die Zeit verging wie im Fluge, denn Frau Burghardt hat alles so fachkundig und locker erklärt, dass es nicht langweilig wurde. Der Höhepunkt des Teeseminars war für mich die anschließende Teeverkostung. Wir haben zunächst 6 Sorten chinesichen, grünen Tee probiert und  hier war ich wirlich begeistert, denn alle Teesorten haben wirklich anders geschmeckt und auch die Teefarbe war unterschiedlich. Interessant für mich war auch zu erfahren, dass Grüntees hier nicht nach den Gärten, sondern nach der Sorte benannt werden. Meine Lieblingsorten waren hier der Pi lo chun, der für mich sehr blumig und aromatisch geschmeckt hat und der Jade dong ding, ein wirklich sehr, sehr guter Oolong Tee!

Anschließend haben wir weiteres Hintergrundwissen über den japanischen, grünen Tee erhalten und durften danach dann auch wieder 6 Sorten Tee probieren. Hier muss ich sagen, dass mich die japanichen Schattentees sehr begeistert haben. Beim Schattentee wird der Tee vor der Ernte mit Bambusmatten abgedeckt, denn dadurch bleiben die Aromen und Inhaltsstoffe in den Blättern erhalten. Der bekannteste Schattentee ist übrigens der Gyokuro.

Auch sehr toll fand ich den Matcha Tee, ein pulversierter, grüner Schattentee (Tencha), der in der japanischen Teezeremonie verwendet wird und der für mich wirklich ein Highlight dieses Abends war. In nächster Zeit werde ich mir mal Matcha-Tee gönnen, denn leider ist dieser Tee nicht besonders günstig, aber Qualität hat auch seinen Preis und dieser Tee ist wirklich jeden Cent wert und ich kann ihn wirklich nur weiterempfehlen. Matcha-Tee könnte ich mir auch sehr gut als Espresso-Ersatz vorstellen, da er sehr belebend wirkt und die Lebensgeister wieder aufweckt, wenn man mal müde und gestresst ist 😉

Um euch einen besseren Überblick über den Matcha-Tee zu geben, habe ich dieses Video bei YouTube gefunden.

Schaut es euch doch einfach mal an :-).

So, dies war mein kleiner Rückblick über das Teeseminar “ Grüner Tee aus China und Japan“ !

In Zukunft werde ich bestimmt wieder mal ein Teeseminar besuchen und kann es euch auch empfehlen ;-).

Liebe Grüße,

eure Jane♥

Advertisements

3 Gedanken zu “Rückblick Teeseminar in der Teekammer in Bergheim

  1. Was für eine spannende Sache, so ein Teeseminar 🙂 Was Schattentee ist, wusste ich zum Beispiel noch gar nicht und auch, dass sich Teepflanzer bei der Ernte eine solche Mühe geben finde ich interessant.
    Ich persönlich trinke viel Earl Grey – das kommt wohl daher, dass ich in England lebe, da ist der Tee quasi Kulturgut 😉 Grünen Tee mag ich aber auch mal ganz gerne, besonders nach dem Essen, da wäre mir schwarzer Tee nämlich zu stark.
    Wie verhält es sich eigentlich mit Zusätzen wie Milch und Zucker? Wird das von Teeexperten verteufelt oder hat das auch seinen Platz in der Welt der Teetrinker? Hier in England wird nämlich überall Milch reingekippt und ich persönlich trinke meinen Tee auch gerne mal mit einem Löffel Honig für die Süße.

    Hab ein schönes Wochenende,
    Katarina 🙂

    • Liebe Katarina,

      vielen Dank für deine umfangreiche Antwort. Ich freue mich sehr darüber ;-).
      Persönlich mag ich übrigens auch sehr gerne Earl Grey und würde gerne auch mal an einer richtigen Teatime teilnehmen.

      Du hast mich gefragt, wie es sich mit Zusätzen wie Milch und Zucker verhält und ob dies von den Teeexperten verteufelt wird.. Generell finde ich, sollte man immer nach dem persönlichen Geschmack gehen, was nützt es schon, wenn Teeexperten Zusätze verteufeln, man persönlich den Tee pur aber gar nicht mag? Die Tee-Sommelière – Sandra Burghardt sprach davon, dass man auf sich selber hören sollte. Bei einem grünen Tee würde man eher keine Zusätze verwenden, da dieser ganz fein und sensibel ist, ein schwarzer Tee verzeiht einem aber ziemlich viel und gerne kann man diesen auch mit Zitrone oder mit Milch und/oder Zucker trinken. Eigentlich kommt es beim Tee aber auf die richtige Zubereitung an, man sollte lieber keine Teebeutel verwenden, sondern losen Tee verwenden, damit der Tee sich richtig entfalten kann, dann sollte man auf die richtige Wassertemperatur achten und dass das Wasser nicht so hard ist. Hierfür kann man dann z.B. auch einen Wasserfilter benutzen.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und werde in nächster Zeit auch mal an einem Teeseminar für Schwarztee teilnehmen ;-).

      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Jane

  2. Pingback: (Die Sonntagsleserin) KW #09 – März 2014 | Bücherphilosophin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s