Buchrezension „Die Erfindung der Flügel“ von Sue Monk Kidd

Heute möchte ich euch gerne „Die Erfindung der Flügel“ von Sue Monk Kidd  vorstellen.

Hardcover: 496 Seiten,
ISBN: 978-3-442-75485-4
€ 19,99 [D]
Verlag: btb

Der Inhalt (Quelle: btb-Verlag):

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …

Meine Meinung:

Der Roman „Die Erfindung der Flügel“ von Sue Monk Kidd spielt in der Zeit von 1803 bis 1838 in den Südstaaten der USA und basiert auf den historischen Persönlichkeiten Sarah und Angelina Grimké, die Pionierinnen gegen die Sklaverei waren und sich gegen die Unterdrückung von Frauen im patriarchalischen System einsetzen.

Erzählt wird die Geschichte jeweils abwechselnd aus der Sicht von Sarah Grimké und ihrer Skalvin Hetty „Handful“ und dadurch lernt man die beiden Figuren und ihre Sichtweisen der Dinge sehr gut kennen.

Sarah Grimké wächst als Tochter eines Richters wohlbehütet auf. Ihr sehnlichster Wunsch ist es Anwältin zu werden, ein Wunsch der in dieser Zeit, wo Frauen unterdrückt werden und Männer im patriarchalischen System das Sagen haben, als unmöglich erscheint. Mit 12 Jahren erhält Sarah ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk. Ihr wird die zehnjährige Hetty, eine Sklavin, geschenkt, die ihr fortan als Dienstmädchen dienen soll. Sarah, die schon als junges Mädchen eine flammende Abscheu gegen die Sklaverei entwickelte, bringt Hetty schließlich das Lesen bei, obwohl dies gesetzlich verboten ist.

Hetty Handful hingegen wird in die Sklaverei hineingeboren. Ihr Mutter steht ebenfalls im Dienste der Familie Grimké und sie leben dort das harte Leben von Sklaven, wo Unterdrückung, Schläge und Peitschenhiebe an der Tagesordnung stehen. Um ihrer Tochter Mut zu machen, erzählt Ihre Mutter ihr die Geschichten von Ihrer Großmutter aus Afrika, die magisch und fantastisch erscheinen und wo die Menschen ihres Volkes damals Flügel hatten und wegfliegen konnten. Hetty wünscht sich nichts sehnlicher als diese Flügel zurück, um in die Freiheit zu fliegen.

In „Die Erfindung der Flügel“ wird die Stimmung und die Verzweiflung der Unterdrückten, der damaligen Zeit, sehr gut ausgedrückt. Das Thema der Sklaverei wird schonungslos angesprochen und hier wird nichts beschönigt. Ebenfalls wird die Unterdrückung der Frau geschildert, die damals als selbstverständlich angesehen wurde. Frauen durften nicht gebildet sein und die Familie stand hier im Vordergrund. Die Frauen hielten die Familien zusammen und der Mann war das Oberhaupt der Familie, der sich um das wirtschaftliche Belange gekümmert hat. Für mich ist es erschreckend, was die beiden Figruen Hetty und Sarah in der damaligen Zeit erlebt haben.Beide Figuren konnten auf ihre Art und Weise nicht frei leben und wurden unterdrückt und ich habe mit Sarah und Hetty mitgefiebert und mir ihre Freiheit gewünscht.

Durch die bildhaften Schilderungen konnte ich mich sehr gut in die damalige, sehr schwierige Zeit, hineinversetzen. ich sah die Umgebung bildlich vor mir und konnte die Atmosphäre ebenfalls deutlich spüren.

Die Geschichte macht zwischenzeitlich größere Zeitsprünge, so dass man die Hauptpersonen heranwachsen sieht und ihre Veränderungen miterlebt. Der Schreibstil bleibt hier, trotz des komplexen Themas, sehr leicht und man kann das Buch schnell lesen. In der Mitte des Buches hat sich der Inhalt für mich etwas gezogen, da die Geschichte von Sarah hier sehr ausführlich erzählt wurde. Trotzdem hat mich der Inhalt des Buches mitgerissen, schockiert und begeistert und obwohl ich eigentlich nicht so gerne historische Romane lesen, hat mir der Inhalt des Buches sehr gefallen und ich werde es gerne weiterempfehlen.

Fazit:

Ein wunderbares Buch, welches sich mit der Thematik der Sklaverei und der Unterdrückung der Frauen beschäftigt und  in eine andere Epoche entführt, wo man mit den Hauptpersonen, zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, einfach mitfiebern muss. Eine Geschichte über die Hoffnung und den unbändigen Wunsch nach Freiheit.

Meine Bewertung:

♥♥♥♥ (von ♥♥♥♥♥)

Ganz herzlich möchte ich mich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares beim btb-Verlag bedanken! ♥

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s