Die zweite LitBlog Convention in Köln

LBC_Poster_final-1

Am 10. Juni 2017 geht die LitBlog Convention in die zweite Runde.

Die Veranstaltung wird wieder  im Verlagshaus der Bastei Lübbe AG in Köln stattfinden und mit dabei sind wieder die Kölner Verlage Bastei Lübbe, DuMont Kalender, Kiepenheuer & Witsch, und – ganz neu! – Community Editions und der in Zürich ansässige Diogenes Verlag.

Logowelt-002

Da mir die Veranstaltung im letztem Jahr bereits schon sehr gut gefallen hat, werde ich auch dieses Jahr mit dabei sein und freue mich schon sehr darauf. 😉

Hier könnt ihr meinen Bericht von 2016 nachlesen.

Das Programm von 2017  und weitere Information findet ihr hier.

LBC_Logo_frei

Wer wird auch auf der zweiten LitBlog Convention sein?

Buchrezension: „Der Kuss der Lüge“[Die Chroniken der Verbliebenen ; Band 1] von Mary E. Pearson

Hallo ihr Lieben,

heute stelle ich euch das neue Jugendbuch „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson vor.

Dies ist der erste Band der Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen.

cover107021-medium

Übersetzt von Barbara Imgrund

Band 1 der Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen

AUSGABE
ISBN
PREIS

Verlag: One Verlag

Der Inhalt (Quelle: One Verlag):

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen .

Meine Meinung:

Der Kuss der Lüge ist der erste Band der neuen Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ der amerikanischen Autorin Mary E. Pearson.

Ungeachtet davon, dass diese Reihe im Moment sehr gehypt wird, habe ich mich beim Lesen nicht davon beeinflussen lassen und war gespannt auf den Inhalt.

Erzählt wird die märchenhafte Geschichte rund um die 17-jährige Prinzessin Lia. Lia stammt aus dem Königshaus Morrighan und soll mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie nie zuvor gesehen hat. Dies widerstrebt der jungen Prinzessin natürlich und sie flieht zusammen mit ihrer Magd Pauline aus dem Königreich. Zuflucht finden die beiden Mädchen in einer Taverne in einer kleinen Stadt an der Küste namens Terravin. Dort arbeiten sie für ihren Lebensunterhalt und Lia blüht das erste Mal in ihrem Leben so richtig auf, denn hier wird sie nicht wie eine edle Prinzessin behandelt, sondern wie eine junge Frau, die hart für Leben kämpft. Kurz nach ihrer Ankunft kehren gleicherweise die jungen Männer Kaden und Rafe in der Taverne ein, die Lias Aufmerksamkeit auf sich lenken. Was sie nicht weiß ist, dass die beiden sie suchen. Der eine ist der Prinz, den sie heiraten soll, der andere ist ein Auftragsmörder, der sie töten soll.

Grundsätzlich ist die Idee für diese Geschichte nicht wirklich neu. Es gibt viele Märchen oder Romane, die einen ähnlichen Inhalt haben. Ungeachtet dessen, wollte ich aber mal wieder solch eine märchenhafte Geschichte lesen, die mich verzaubern sollte. Der Inhalt ist tatsächlich auch sehr märchenhaft, allerdings fehlt mir hier etwas mehr Fantasy. Hier spielt die Romantik wohl eindeutig eine größere Rolle. Natürlich verliebt sich die Protagonistin Lia in beide Männer, dies war schon von Anfang an für mich vorhersehbar und hat mich auch nicht wirklich überrascht. Generell sind einige Stellen in der Geschichte sehr vorhersehbar, ich muss aber dazu sagen, dass es mich diesmal überhaupt nicht gestört hat, denn die Geschichte ist auch trotz weniger Spannung, einfach schön zu lesen.

Der Schreibstil ist sehr bildlich und märchenhaft geschrieben und passt zu dieser Art von Geschichten. Erzählt wird die Geschichten abwechselnd aus der Sicht der Hauptcharaktere Lia, Kaden und Rafe, was zusätzlich für Abwechslung sorgt und man lernt die Charaktere dadurch besser kennen.

Besonders stark taucht man in die Gefühlswelt der Prinzessin Lia ein. Manchmal kann ich ihre Denkweise nicht so wirklich nachvollziehen, da sie etwas naiv ist, dies mag aber auch daran liegen, dass ich schon älter als 17 Jahre alt bin und dies vielleicht auch deshalb nicht immer nachvollziehen kann. Im Großen und Ganzen ist mir dieser Charakter aber ganz sympathisch. Die Charaktere von Rafe und Kaden liegen etwas im Dunklen, es werden einige Charaktereigenschaften im Verborgenen gehalten und man weiß nicht wirklich, was als nächstes passieren wird. Dies macht die Geschichte aber wiederum interessant.

Das Cover ist zudem auch sehr schön gestaltet und passt zu dieser Geschichte. Man sieht hier eine junge Frau, die wahrscheinlich Prinzessin Lia sein soll. Die junge Frau schaut auf ein Gebäude, welches von dunklen Wolken umgeben ist. Wahrscheinlich befindet sie sich gerade auf der Flucht und blickt auf ihr Elternhaus zurück, bevor sie ein neues Leben in Ungewissheit beginnen wird.

Fazit: Ein schönes und märchenhaftes Jugendbuch, was gut und schnell zu lesen ist. Hier hat es mir ein wenig an Tiefe gefehlt und einige Stellen waren für mich zu vorhersehbar. Auch ein wenig mehr Fantasy hätte der Geschichte gut getan. Ich weiß noch nicht wirklich, wohin die Reise gehen wird, ob mir die Reihe „Die Chronik der Verbliebenen“ richtig gut, oder so überhaupt nicht gefallen wird?

Ich bin gespannt auf die weiteren Bände und hoffe, dass sich der Verlauf der Geschichte steigern wird.

Meine Bewertung:

♥♥♥ (von ♥♥♥♥♥)

Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag One und bei NetGalley bedanken.

 

 

Das war die erste LitBlog Convention in Köln

Am Samstag, den 04.06.2016 luden die Verlage DuMont Buchverlag, DuMont Kalenderverlag, Kiepenheuer & Witsch, Egmont LYX/INK und Bastei Lübbe zur ersten LitBlog Convention in Köln-Mühlheim ein.

13390876_1295716720457737_1125420928_n

Ich war eine der glücklichen Blogger/Innen, die eine Karte für dieses begehrte Event ergattern konnte und freute mich riesig darüber, da das Event innerhalb von einer Stunde ausverkauft war.

Letzten Samstag machte ich mich also auf den kurzen Weg von Bergheim nach Köln-Mühlheim, um die lang ersehnte LitBlog Convention zu besuchen.

CIMG6294

In Köln-Mühlheim angekommen, regnete es bereits in Strömen, doch dies machte mir nichts aus, denn ich war voller Vorfreude auf das, was mich auf der LitBlog Convention erwarten würde.

Von  der Keuptstraße aus, machte ich mich also  auf zur Schanzenstraße, wo ich bereits vom weitem das Gebäude des Bastei Lübbe Verlages sehen konnte.

Dank Schirm und festen Schuhwerk gelangte ich einigermaßen trocken ans Ziel und wurde dort freundlich vom Team der LitBlog Convention in Empfang genommen.

Jeder Teilnehmer bekam bei der Ankunft ein Bändchen ums Handgelenk gelegt und durfte dann sein Namensschild beschriften. Im Anschluss gab es für alle Teilnehmer eine prall gefüllte Goodiebag, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe. 😉

13336239_1295716707124405_229387767_n

13391000_1295716040457805_1233307303_n

Nachdem nach und nach alle Blogger eingetroffen waren und man sich schon mit dem ein oder anderem Bloggerkollegen unterhalten hatte, wurde die erste LitBlog Convention offiziell von den sympathischen Verlagsmitarbeiterinnen eröffnet.

13384886_1295775707118505_41874546_n

Anschließend startete das abwechslungsreiche Programm, das  man hier noch einmal nachlesen kann.

Es fanden zahlreiche Workshops statt, die von Schriftstellern, Verlegern, Verlagsmitarbeitern, Illustratoren und weiteren kreativen Menschen, die mit Medien zu tun  haben, durchgeführt wurden.

Mit dabei waren u.a. die Schriftstellerin Vea Kaiser, der Bestsellerautor Frank Schätzing, der Illustrator Mehrdad Zaeri (DuMont Kalenderverlag), die Egmont LYX-Autorinnen Tina Brömme, Kristina Günak und Vanessa Sangue, die erfolgreiche Booktuberin  und LYX-Autorin Mona Kasten, der DuMont-Autor Jan Brandt, die Übersetzerin Ursula Gräfe, der Blogger und Fotograf Stefan Matthiessen und die Selfpublishing-Auflagenmillionärin Poppy J. Anderson.

Es wurde viel geboten und nebenbei konnte man obendrein einen kleinen Einblick in die Verlagswelt gewinnen. Man hatte die Qual der Wahl, denn es liefen stets  5 Programmpunkte gleichzeitig. Natürlich konnte man zwischendurch auch eine Pause machen und wurde dann ausgiebig mit Getränken und Snacks versorgt.

13393204_1295716793791063_900563043_n

Persönlich habe ich  drei Workshops besucht und möchte gerne ein paar Gedanken dazu niederschreiben.

1.) Vea Kaiser: Wieso bin ich jetzt eigentlich Schriftstellerin? / Kiepenheuer & Witsch

13382311_1295716203791122_1882157770_n

Im Gespräch mit Reinhold Joppich, dem ehemaligen Vertriebsleiter von Kiepenheuer & Witsch, erzählte Vea Kaiser, was sie zum schreiben brachte, obwohl sie das eigentlich gar nicht wollte.

Dieser Programmpunkt war mein absolutes Highlight, denn die Schriftstellerin berichtete so sympathisch, geistreich und abwechslungsreich über ihren Werdegang, dass man förmlich an ihren Lippen kleben blieb. Ich hätte noch stundenlang zuhören können und finde sie als Person gleichermaßen sympathisch wie ihre wunderbaren Bücher „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kommt“ und „Makarionissi oder die Insel der Seeligen“. Wer die Bücher vorher noch nicht kannte, wird sie nach diesen gelungenen Gespräch bestimmt anfangen zu lesen bzw. sollte sie unbedingt lesen!

2.) Die vielleicht wahnsinnigste Metropole der Welt – Literarischer Städetbeau mit Jan Brandt und Jan Valk / DuMont Buchverlag

13390858_1295716197124456_1097751278_n

Ich habe den Debütroman Gegen die Welt von Jan Brandt gelesen, der 2011 schlagartig auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises landete und mich sehr begeistert hat. Aus diesem Grunde wollte ich gerne bei dem Gespräch mit Jan Brandt mit dabei sein.

Wenn man die Gespräche mit Vea Kaiser und Jan Brandt miteinander vergleicht, war das Gespräch mit Jan Brandt zweifellos etwas ruhiger, dennoch sehr interessant und künstlerisch aufschlussreich. Der Schriftsteller berichtetet über die Entstehung seines neuen Buches Stadt ohne Engel – Wahre Geschichten aus Los Angeles, welches im September 2016 erscheinen wird. Hierbei handelt es sich  wohlgemerkt nicht um einen Roman, sondern vielmehr um ein journalistisches Projekt, das literarische Reportagen, Kritiken und Essays miteinander verbindet.

Ursprünglich wollte der Schriftsteller einen Roman in Los Angeles schreiben und lebte für diese Zeit in der Villa Aurora, die sich in Pacific Palisades, einen Stadtteil im Westen von Los Angeles befindet und bekannt für seine luxuriöse Wohngegend ist, in der meist Millionäre residieren.

Jan Brandt kam sich in der Villa gefangen wie in einem Elfenbeinturm vor und wollte das wahre Los Angeles  und seine Menschen kennenlernen. In der Stadt gibt es sehr viel Armut und kurzerhand beschloss Brandt seinen Roman zurückzustellen und über Los Angeles zu erzählen. Aber wie kann man eine Stadt erzählen? Nur, wenn man selbst die Geschichten erlebt und mit den Menschen spricht. Dies macht Brandt und begegnet auf seinen Streifzügen durch die Stadt: Schriftstellerinnen, Gangsta-Rappern, Starköchen, Filmemachern und Hauswärtern, die ihre eigene Geschichte zu erzählen haben und Los Angeles greifbar machen. Persönliche Begegnungen und Beobachtungen verbinden sich mit Zeitungsartikeln, Twitter-Meldungen und Facebook-Nachrichten und ergeben miteinander ein Bild einer wahnsinnigen Metropole.

Mich hat dieses Gespräch sehr neugierig  auf das neue Buch gemacht und ich muss es nun unbedingt lesen. Vielen Dank für diese großartige Präsentation.

3.) Blog oder Tagebuch? Unterhaltsam von Tag zu Tag schreiben am Beispiel von Nigel Slaters Küchentagebüchern / DuMont Buchverlag

13382273_1295885730440836_1038845674_n

Ich muss gestehen, dass ich die Kochbücher von Nigel Slater vorher gar nicht kannte. Schande über mein Haupt! Nun ist mir aber bewusst, dass ich diese Bücher unbedingt für mein Lektorat in der Bibliothek anschaffen muss, um damit meinen Bestand zu bereichern. Die Übersetzerin Sofia Blind stellte die Bücher mit solch einer inneren Überzeugung vor, so dass man am liebsten direkt mit dem Lesen beginnen wollte.

Richtig überrascht war ich von der Tatsache, dass die Sprache für ein Kochbuch sehr poetisch ist und man die Leidenschaft für das Kochen und für die Lebensmittel in jedem Satz spürt. Man merkt das der Mann kochen kann, aber er besitzt auch das Talent zu schreiben. Ich glaube, ich würde diese Kochbücher auch als Abendlektüre verschlingen und bin froh, dass Sofia Blind mich für Nigel Slater und seine Kochbücher begeistern konnte.

Bisher erschienene Kochbücher von Nigel Slater:

Einfach genießen

Eat

Tender I Obst

Tender I Gemüse

Das Küchentagebuch

Erscheint im Oktober 2016:

Ein Jahr lang gut essen

13401396_1295716747124401_610956733_n

Im Anschluss an die Workshops fand ein Autoren-Speed-Dating statt. Hier hatte man je 4 Minuten Zeit, um mit sieben Autorinnen ins Gespräch zu kommen. Am Speed-Dating habe ich persönlich nicht teilgenommen, da hier die Plätze begrenzt waren und ich mir eine kleine Pause gönnen wollte.

Daneben habe ich auf der LitBlog Convention auch viele nette Bloggerkollegen kennengelernt, mit denen ich mich sehr gut unterhalten habe.

13407709_1295716143791128_1400106408_n

Auf dem Bild zu sehen: Bloggerinnen von den Blogs ParadiseKiss Books, Buchfeder und meine Wenigkeit ( von rechts) 🙂

Die erste LitBlog Convention hat mir sehr gut gefallen und ich möchte mich ganz herzlich beim gesamten Team der #LBC16 bedanken, die dieses Event so großartig organisiert haben und zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. 😉 Eine Fortsetzung würde ich sehr begrüßen. Vielen Dank auch für die tolle Goodiebag, ich habe mich sehr darüber gefreut. ♥

Rückblick: Mein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse 2014

Am Samstag, den 11.10.2014 habe ich die Frankfurter Buchmesse besucht und möchte nun gerne darüber berichten.

Mein Tag startete morgens sehr früh und bereits um 04.30 Uhr ertönte mein Wecker und gab mir dabei das Signal endlich aufzustehen.

Im Normalfall wäre ich eigentlich in meinem kuscheligen Bett liegen geblieben, denn ich hatte keinen Samstagsdienst und hätte somit eigentlich ausschlafen können, doch dies war auch kein normaler Samstag, sondern mein Frankfurter Messetag!

Trotz meiner extremen Müdigkeit raffte ich mich aus dem Bett, denn schließlich freute ich mich schon seit Wochen auf diesen Tag und wollte diesen Tag ja nicht verschlafen!

Ich machte mich fertig und stürmte aus dem Haus um den ersten Bus zu nehmen, der mich dann sicher nach Kerpen zum Abfahrt-Treffpunkt brachte.

Von Kerpen aus bin ich dann zusammen mit der Buchhandlung Moewes und anderen begeisterten Lesern mit einem Reisebus nach Frankfurt gefahren. Die Fahrt dauerte 2,5 Stunden, aber dies war nicht schlimm, denn so konnte ich mich noch ein wenig auf den bevorstehenden Messe-Tag vorbereiten.

Frau Berlauer von der Buchhandlung Moewes bat uns dann noch einige Programmpunkte auf der Buchmesse an, an denen wir teilnehmen konnten. Die Programmpunkte haben mich persönlich sehr angesprochen und ich habe mich dazu entschieden, dann später an einem Meet & Greet mit einem geheimen Autor beim Batei Lübbe Verlag und an einem Vortrag von Frau Jung vom Dorling Kindersley Verlag über die Produktion von schönen Bildbänden und Kochbüchern, teilzunehmen.

Endlich in Frankfurt angekommen nahm ich auch schon direkt das wuselige Treiben auf der Buchmesse wahr und stürzte mich voller Vorfreude in die Menge.

CIMG5215

Mein erstes Ziel auf der Buchmesse war das Presse- Zentrum, wo ich mir erst einmal ein Lanyard für meinen Presseausweis abholte.

Dies sah dann so aus:

CIMG5222

Ich schaute auf die Uhr und musste feststellen, dass mir nun nur noch wenig Zeit blieb um den vereinbarten Termin zum Meet & Greet am Bastei Lübbe- Stand wahrzunehmen. Ich beeilte mich also, und hetzte durch die Messehallen, um dann festzustellen, dass ich dann doch noch 15 Minuten Zeit übrig hatte, bevor wir den geheimnisvollen Autor treffen sollten. Dies war ziemlich praktisch, denn so konnte ich mir meine #Messehummel an der Information beim Bastei Lübbe Verlag abholen und habe mich riesig darüber gefreut, dass ich noch eine der begehrten Hummeln ergattern konnte. Ich habe die Hummel direkt ins Herz geschlossen und Sie hat mich fortan auf der Buchmesse begleitet.

Die Dame am Bastei Lübbe -Stand war wirklich sehr , sehr nett und so durfte ich, um die Zeit bis zum Meet & Greet mit dem geheimen Autor zu überbrücken, noch eine weitere Autorin treffen.

So kam es dann auch dazu, dass ich kurz mit Rebecca Gablé plaudern durfte. WOW!!!

Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet und dies war eine wirklich schöne Zeitüberbrückung gewesen. 😉

Nach kurzer Zeit entdeckte ich  dann auch endlich Frau Berlauer von der Buchhandlung und die anderen Teilnehmer, die am Meet &Greet teilnehmen wollten.

Die freundlichen Verlagsmitarbeiterinnen vom Bastei Lübbe Stand haben uns zu einem Tisch gebracht, der extra für uns reserviert wurde und an dem wir dann endlich Platz nehmen durften.

Wir wurden dort bestens versorgt und haben alle auch etwas zu Trinken bekommen, was bei der Hitze auf der Buchmesse wirklich sehr angenehm war ;-). Es dauerte dann auch nicht lange und der Schriftsteller Richard Dübell gesellte sich zu uns. Herr Dübell erzählte uns von seinem neuen Roman „Zorn des Himmels“ und im Anschluss durften wir ihm Fragen stellen, die Herr Dübell sehr  nett und ausführlich beantworte hat.

Dies war wirklich ein tolles Treffen gewesen und im Anschluss habe ich mir dann noch eine Autogrammkarte  signieren lassen.

CIMG5223 - Kopie

Dann ging es weiter im Programm ;-).

Ganz besonders interessiert habe ich dem Interview mit Benjamin Lebert auf der ARD- Bühne gelauscht.

CIMG5197

Das Gespräch hat mich wirklich sehr neugierig auf seinem neunen Roman „Mitternachtsweg“ gemacht, den ich in nächster Zeit unbedingt mal lesen möchte!  Auch die Person Benjamin Lebert hat auf mich einen einzigartig-melancholischen und ehrlichen Eindruck gemacht, dies hat mich wirklich fasziniert und beeindruckt.

Hier könnt ihr euch das Interview übrigens gerne  anschauen, dann wisst ihr vielleicht, was ich meine. 😉

Nach dem Interview habe ich mir die Ausstellungen des Gastlandes Finnland angeschaut und habe eine ganze Weile dort verbracht und wirklich viel gesehen und war ganz begeistert. Natürlich hat mich hier hin auch wieder meine #Messehummel begleitet, die es sich auf einigen finnischen Büchern bequem gemacht hat ;-).

CIMG5218

CIMG5212

CIMG5216

Ein weiterer Höhepunkt für mich an diesem Tag war  der Vortrag von Frau Jung vom Dorling Kindersley Verlag.

Frau Jung hat uns wirklich sehr detailliert und anschaulich  etwas über die Produktion von Büchern aus dem Sortiment des Dorling Kindersley Verlages und über die Verlagsgeschichte erzählt. So sind alle Bücher des Verlages nach einem bestimmten Muster aufgebaut und im Vordergrund stehen hier neben dem Text auch immer die zahlreichen Illustrationen. Der Vortrag war wirklich sehr interessant und aufschlussreich gewesen. Vielen Dank, liebe Frau Jung!

CIMG5203

CIMG5200

CIMG5201

Ich könnte euch noch Seitenweise über meinen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse berichten, doch ich denke, ich sollte so langsam mal zum Schluss kommen… Bevor es aber soweit ist, möchte ich euch noch vom letzten Höhepunkt berichten, den ich erlebt habe. 🙂

Ich war nämlich beim LovelyBooks Leser- und Bloggertreffen dabei und habe dort wirklich ganz nette Menschen kennengelernt und nebenbei noch eine ganz tolle Goodie-Bag geschenkt bekommen.

Hier seht ihr die netten Leser und Blogger, die ich getroffen habe ;-).

LB-Treffen

(von links: Robsi, Rina von Chimiko´s Welt und Claudia von Claudias Bücherregal)

Und hier seht ihr den Inhalt der prall gefüllten Goodie-Bag, die ich, vom wirklich ganz, ganz lieben und reizenden Lovelybooks-Team überreicht bekommen habe.

Goodiebag 1

Goodiebag 2

Auch möchte ich mich mir hier  beim ganzen LovelyBooks-Team ,für die tolle Organisation, die leckeren Cupcakes, für die Goodiebag und die Möglichkeit viele Autoren, Blogger und Leser kennenlernen, ganz herzlich bedanken. Ihr seid einfach super!!! 🙂

So, nun konntet ihr einen kleinen Einblick über meinem Messetag auf der Frankurter Buchmesse 2014 gewinnen. Ich hoffe, es hat euch gefallen und für´s nächste Jahr habe ich mir fest vorgenommen, mehrere Tage auf der Messe zu verbringen und vielleicht treffe ich den ein oder anderen von Euch dann auch dort ;-).

Ich freu mich schon darauf !

Ganz liebe Grüße

eure Jane ♥

Ich habe mir eine Karte bestellt :-)

Heute Abend hatte ich einen kleinen Engel und einen kleinen Teufel auf meinen Schultern sitzen und ihr dürft nun raten, wer gewonnen hat? – Richtig, der Engel… Quatsch!!! Natürlich hat der Teufel gewonnen, auch wenn ich sonst wohl eher der Engel bin  ;-).

Warum hat der Teufel gesiegt? Ich habe mir heute eine Karte für diese Lesung bestellt:

Mein Freund hat mich wieder für verrückt gehalten, denn ich habe mir die letzte Karte für die erste Reihe gesichert und ich glaube, diesmal hat Er wirklich recht, ich bin schon etwas verrückt, aber ich freue mich schon sehr 😉

Wer von euch wird denn auch da sein?

Die Leseprobe habe ich mir übrigens noch nicht angeschaut und ich werde erst warten bis ich das Buch im Mai in meinen Händen halte, und lesen werde,bin schon sehr gespannt!

Rezension: Sei schlau, stell dich dumm von Daniela Katzenberger

Heute möchte ich euch folgenden Titel von Daniela Katzenberger vorstellen:

Kurzbeschreibung (Quelle: Bastei Lübbe, Rückseite des Buchcovers):

„Der Spiegel spricht von der blondesten Medienkarriere des Jahres, für die Bunte ist sie Deutschlands neues Phänomen.Wer ist diese Frau, die rundum für Aufsehen sorgt? Wasserstoffblondierte Kunsthaarmähne, cappuccinofarbene Studiobräune und Doppel-D-Silikon-Busen. An der Katze scheint wenig echt zu sein, trotzdem kommt sie bestechend authentisch und ehrlich rüber. Ihre Sprüche sind legendär und wenn sie redet, trägt sie das Herz auf der Zunge. Offenherzig und unbeschwert wandelt die Katze durchs Leben, kaum zu glauben, dass in ihrem Leben schon viel Mist passiert ist. Davon erzählt sie hier zum ersten Mal. Und davon, wie sie es trotzdem geschafft hat, die zu werden, die sie ist…“

Meine persönliche Meinung:

Wer kennt Sie nicht ?‘! Daniela Katzeberger- Die Kultblondine aus dem Fernsehen!!! Entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Ich muss sagen, dass ich zu denjenigen gehöre, die Sie mögen, deshalb hat mein Freund mir auch dieses Buch geschenkt, weil ich doch regelmäßig immer die Sendung: „Daniela Katzenberger- Natürlich Blond“ ansehe und mir auch auch vorher die Doku- Soap:

“ Goodbye Deutschland!- Die Auswanderer“ nur wegen Danilea angeschaut habe. Meine erste Reaktion, als ich Daniela das allererste Mal im Fernsehen gesehen habe war “ Ach du meine Güte, was ist das denn für eine Barbie?!!“ Nach weiteren Folgen fand ich Daniela dann aber schon sympatisch, weil Sie einfach ihr Ding durchgezogen hat und immer das gesagt hat, was Sie gerade so gedacht hat, auch wenn dies in manchen Situationen nicht immer so Vorteilhaft für Sie war... und zwischendurch auch sehr witzig war 😉. Mir gefällt aber, dass Sie so ist, wie sie ist, und sie verstellt sich da auch nicht!!!

Zum Buch kann ich sagen, dass man dieses ziemlich zügig durchlesen kann, ich hatte es innerhalb weniger Stunden zuende gelesen, natürlich ist dies kein literarisches Meisterwerk , aber ich persönlich fand es schon sehr unterhaltsam und war auch neugierig mehr über Daniela Katzenberger als Person zu erfahren. In dem Buch wird über verschiedene Episoden in ihren Leben berichtet, ich fand besonders ihre Kindheit und ihr familiärer Hintergrund sehr interessant und ich gönne es ihr, dass Sie jetzt auch Ruhm erfahren darf, man kann schon herauslesen, dass Sie in der Schule wohl eher eine Einzelgängerin war. Naja, es werden in dem Buch auch andere Dinge erzählt, die manchmal sehr lustig sind, manchmal schüttelt man auch nur mit dem Kopf, aber im Großen und Ganzen ist dies schon ein kleiner Ausschnitt aus Daniela Katzenbergers Leben.

Wer Daniela mag, wird auch dieses Buch mögen. Wer Daniela nicht mag, sollte dieses Buch besser nicht lesen, es ist halt Geschmackssache, mir hat es aber ganz gut gefallen !!!  🙂