Warum mich Buchmenschen oft nerven

CIMG2664

Heute spreche ich ein Thema an, was mich schon lange beschäftigt.
Ich finde, dass sich viele Büchermenschen oft selbst zu wichtig nehmen und dies nervt mich so unendlich!

Ihr dürft mich hier nicht falsch verstehen, denn ich zähle mich auch zu diesen besagten „Buchmenschen“. Ich lese privat sehr viel, besitze viele Bücher und liebe Literatur in allen Formen. Beruflich bin ich ebenfalls von Medien umgeben, sichte den Buchmarkt, kaufe neue Medien ein, katalogisiere und systematisiere diese und makuliere auch einige davon.

Auch rede ich sowohl privat und auch beruflich über Bücher und gebe gerne Literaturtipps, veranstalte Leseabende für Kinder und stelle Bücher, die mir ans Herz gewachsen sind gerne bei Vorleseabenden oder anderen Veranstaltungen vor.
Ebenfalls stelle ich auch Bücher auf meinem Blog vor, die mir überhaupt nicht gefallen haben.

Wie ihr seht, beschäftige ich mich viel mit Büchern und anderen Medien und mein Herz schlägt für die Literatur. Allerdings bin ich ein vielfältiger Mensch und habe auch noch andere Interessen, ich verkrieche mich nicht hinter den Büchern, sondern lebe.

In den sozialen Medien verfolge ich einige Buchblogs, bin auf Instagram, Twitter und auf Facebook aktiv und bin oft so genervt von Menschen, die wie ich, sehr gerne lesen.

Dies liegt daran, dass oft ein falsches Bild von der Liebe ums Buch abgeben ist. Mir kommt es oft wie ein Wettkampf vor.

Wer liest am meisten?
Wer schreibt die erste Rezension?
Wer hat den größten Stapel ungelesener Bücher?
Wer bekommt die meisten Rezensionsexemplare?

Oft werden auch nur die neusten Bücher besprochen oder künstlich durch Fotografie in Szene gesetzt und leider sind es so oft die gleichen Titel und das ist so langweilig.
Sorry, aber dies nervt mich so unendlich. Ihr dürft auch gerne ältere Titel besprechen und ich freue mich auch sehr über Geheimtipps, die ihr mir geben dürft. Also, traut euch ruhig auch mal gegen den Strom zu schwimmen, denn das macht euch interessant und mich neugierig.
Auch  werden es sich über Menschen beschwert, die Bücher wegschmeißen. Auch dazu gehöre ich. Ich stelle zum Beispiel nur neuere Bücher, die ich selbst noch gerne lesen möchte, in den Bücherschrank oder verschenke sie. Übrigens, hier findet ihr eine Liste von öffentlichen Bücherschränken in Deutschland. 😉

Auch hasse ich es, wenn ich nur „gute“ Rezensionen auf einigen Buchblogs finde.
Dies ist für mich nicht authentisch und einfach verlogen. Ich habe auch keine Freude daran, solche Blogs zu lesen.

Auch bei den Booktubern finde ich, dass einige sich viel zu ernst nehmen. Bitte seid natürlicher und macht mal was neues und verwendet bitte nicht die Begrüßung „Hallo, meine Lieben“ (es sei denn, ihr verwendet diese Begrüßung auch sonst im realen Leben). Steht auch zu euren Fehlern und präsentiert nicht immer eure Stärken oder euer strahlendes Zuckerwattelächeln. Ich möchte natürliche Personen sehen und brauche keine Schauspieler, die mir etwas vorspielen. Echte Persönlichkeiten sind hier gefragt, steht dazu wie ihr seid und steht auch zu euer Leseflaute und berichtet darüber und sagt bitte auch deutlich, wenn ihr ein Buch zum kotzen findet.

Auch außerhalb der digitalen Welt nerven mich solche Aussagen wie „Du hast das Buch nicht gelesen?“, “ Du liest doch die ganze Zeit auf der Arbeit“ oder „Können Sie mir sagen, ob Sie das grüne Buch mit dem Frosch im Bestand haben“ Ahhhh! Das nervt wirklich!
Warum nerven mich diese Aussagen?
Viele Menschen glauben, dass wenn man auch beruflich mit Büchern zu tun hat, jedes Buch kennen muss. Dies ist natürlich utopisch. ich behaupte aber, dass ich mich schon sehr gut in der Welt der Bücher auskenne und halte mich hier auch immer auf den neusten Stand. Es ist unmöglich alle Bücher auf der Welt zu kennen.

In unserer Bibliothek haben wir einen Bestand von ca. 56.000 Medien. Man muss hier nicht erwähnen, dass ich unmöglich alles gelesen, angeschaut oder angehört haben kann. 🙂

Natürlich stimmt es auch nicht, dass ich auf der Arbeit lesen darf. Es wäre schön, wenn ich so mein Geld verdienen würde, aber leider sieht die Realität hier ganz anders aus. Ich lese privat und ja, ich lese auch die Bücher, die ich für Veranstaltungen benötige in meiner Freizeit, da mein Arbeitsalltag so vollgepackt ist, dass ich dafür leider überhaupt keine Zeit habe. So sieht leider die Realität aus.

Auch kann ich mit kryptischen Anfragen nicht viel anfangen. Wenn ich nach einem Buch suchen soll und man nichts über den Inhalt weiß, den Schriftsteller nicht kennt
und nur weiß, dass das Buch rosa ist und ein bunter Muffin auf dem Cover ist, fällt es schwer, hier das richtige Suchergebnis zu finden.
Oft wird man hier obendrein als „blöd“ oder unfähig betitelt, aber sorry, ich stelle hier nicht die dummen Anfragen.
Ich mache ja schon viel und ich liebe es zu recherchieren, aber auch hier kann ich leider nichts für euch tun.

Außerdem wurde ich von einer Leserin mal als „prüde“ bezeichnet, da ich „Fifty Shades of Grey“ nicht gelesen habe und es auch nicht lesen werde. Ich muss nicht alles lesen, nur weil gerade ein großer Hype darum gemacht wird. Ich lesen das, was mein Interesse erweckt, denn meine kostbare Zeit ist mir hier wichtig und ich möchte diese nicht verschwenden. Ehrlich gesagt, habe ich auch nie „Harry Potter“ gelesen und kann hier  auch nicht mitreden. Ich stehe aber auch dazu, auch wenn dies oft zu Unverständnis führt.

Auch mag ich es nicht, wenn ihr über Schriftsteller, bekannte Buchblogger, Verlagsmenschen etc. so redet, als ob es eure besten Freunde wären.
Wenn dies so sein sollte, dann dürft ihr gerne auch weiterhin darüber reden, aber bitte verschont mich mit diesem „ICH-BIN-WICHTIG-PSEUDO-GETUE“. 😉
Ich durfte auch schon Vorteile bei Veranstaltungen, der Buchmesse, auf Bloggertreffen etc. genießen, aber ich hasse es, wenn man dies so raushängen lässt. Tut bitte nicht so wichtig und seid ihr selbst.
Natürlich gibt es auch sehr viele liebenswürdige Buchmenschen und mit den meisten komm ich sehr gut aus, aber es gibt auch leider so viele, die einfach unerträglich nervig sind. Also, nehmt mir meinen Beitrag nicht so übel, ich musste dies einfach mal sagen.

Wie denkt ihr über dieses Thema?

 

 

 

Advertisements

Die Frankfurter Buchmesse 2015 steht vor der Tür

FBM_Logo_2015_Ehrengast_Deutsch_Pfade_PANTONE_44682


Nur noch wenige Stunden, dann öffnet die Frankfurter Buchmesse #FBM15 zum 67. Mal ihre Türen und die Aufregung und Vorfreude steigt. Auch ich werde die Frankfurter Buchmesse am Samstag, zusammen mit zwei ganz lieben Kollegen, besuchen gehen und freue mich schon riesig drauf. Besonders gespannt bin ich auf Indonesien – Den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse und freue mich auf ein exotisch-poetisches Programm.

Ebenfalls freue ich mich auf die zahlreichen Veranstaltungen und Treffen mit Buchverrückten Menschen, Bloggern, Schriftstellern, Verlagsmenschen, Bibliothekaren und FaMis :-). Wahrscheinlich wird ein Tag gar nicht ausreichen, um alles zu erleben, was ich gerne sehen und machen möchte, aber ich habe mir schon einen Plan gemacht und mir fest vorgenommen, dass ich diesmal auch etwas spontaner sein werde und einfach das machen werde, worauf ich gerade Lust und Laune habe und nicht so streng nach Zeitplan gehen werde. Natürlich habe ich einige Dinge schon fest eingeplant wie z.B. das große Bloggerfrühstück mit dotbooks, dem Aufbau -Verlag und Skoobe oder das Leser- und Bloggertreffen von LovelyBooks  und freue mich auch schon riesig darauf.

Auch habe ich mir extra Lesezeichen drucken lassen und freue mich sehr, diese an euch zu verteilen :-).

CIMG6422 Gerne dürft ihr mich auch einfach ansprechen, denn ich freue mich auf viele und unterhaltsame Gespräche mit euch. 🙂

Werdet ihr die die Frankfurter Buchmesse ebenfalls besuchen und falls ja, wann seid ihr dort?

Ich freue mich auf eure Antworten! 😉

Ganz liebe Grüße,

eure Jane ❤