Buchrezension: „Das Leben nach Boo“ von Neil Smith

Heute möchte ich euch den Roman „Das Leben nach Boo
von Neil Smith näher vorstellen.

g-smith-neil-das-leben-nach-boo
Roman
Aus dem Englischen von Brigitte Walitzek

416 Seiten. Gebunden. Lesebändchen.
€ 24,00   €[A] 24,70
ISBN: 978-3-89561-496-5

Der Inhalt (Quelle: Schöffling & Co.)

Oliver »Boo« Dalrymple ist dreizehn Jahre alt, hochbegabt, wenig beliebt und vor allem tot. Gerade noch hat er an seinem Schulspind gestanden, in das Periodensystem vertieft, da findet er sich im Wiedergeburtsraum eines seltsamen Jenseits wieder. Dort begrüßt ihn Thelma, ein schwarzes Mädchen, das in den sechziger Jahren gelyncht wurde, und erklärt ihm, was es damit auf sich hat: In einer von Mauern umgebenen Stadt leben ausschließlich verstorbene amerikanische Jugendliche seines Alters. Quicklebendig verbringen sie ihre Zeit wie auf einem großen Schulhof, sausen auf Fahrrädern umher und werden von einem hippiehaften Gott namens Zig mit allem versorgt, was Dreizehnjährige zum Leben brauchen.
Boo hat gerade begonnen, sich an das Nachleben zu gewöhnen, als sein ehemaliger Klassenkamerad Johnny in der Stadt auftaucht und ein überraschendes neues Licht auf seine Vergangenheit wirft. Auf der Suche nach der brutalen Wahrheit wird ihre gerade erst geschlossene Freundschaft ernsthaft auf die Probe gestellt.

Meine Meinung:

Ich stelle dieses Buch vor, da es meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte! Der Roman“ Das Leben nach Boo“ von Neil Smith ist anders! Anders, aber gut und erfrischend skurril. Dieser Roman war meine Urlaubslektüre in Ibiza und hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Man muss diese Art von Geschichten mögen, die ungewöhnlich und ein wenig verrückt sind. Da ich diese Art von Erzählungen sehr mag, konnte dieser Roman mich auch wirklich sehr begeistern.

Die Geschichte spielt im Jahr 1979. Die Hauptfigur ist Boo, der eigentlich Oliver Dalrymple heißt und in Amerika lebt. Den Namen „Boo“ erhielt er von seinen Klassenkameraden, die ihn nicht mögen und ihm diesen Namen wegen seiner hellen Haut und seinem hochstehenden Haar gegeben haben. Oliver ist hochintelligent, gilt leider aber auch als Außenseiter. Er hat keine Freunde und lebt sein Leben als eine Art Nerd.  Er ist 13 Jahre alt und wird es auch für immer bleiben, denn er ist tot.
Plötzlich findet Oliver sich im „Himmel“ wieder, der ganz anders ist, als es in den üblichen Vorstellungen der Menschen beschrieben wird. In einer Art Wiedergeburtsraum erwacht er und lernt dort die anderen Bewohner „der Stadt“ kennen, die so den  Ort des Nachlebens nennen.
Aus dem Jenseits heraus versucht Oliver in Kontakt mit seinen Eltern zu treten. Er schreibt ihnen in einer Art Handbuch und berichtet dort über sein Nachleben. Anfangs geht Oliver noch davon aus, dass er durch sein löchriges Herz zu Tode gekommen ist, denn von Geburt an litt er unter einem Herzfehler.  Doch dann taucht eines Tages plötlich sein Mitschüler Johnny in der Stadt auf und schlagartig wendet sich die Geschichte.  Johnny berichtet ihm, dass er nicht an einem Herzfehler starb, sondern  in der Schule erschossen wurde. Unverzüglich begeben sich Boo und Johnny nun auf die Suche nach „Gunboy“, der ebenfalls neu in der Stadt eingetroffen sein soll.

Wie man bereits an der Beschreibung der Handlung merkt, ist diese Geschichte wirklich kurios. Trotz des ernsten Themas musste ich oft schmunzeln, denn zwischen den Sätzen taucht immer mal wieder eine zarte Ironie auf.
Boo und seine Eltern sind Atheisten und man geht davon aus, dass Atheisten sich kaum oder überhaupt eine Vorstellung über den Himmel und wie es dort aussehen könnte, machen. Boo schreibt seinen Eltern hier beispielsweise detailiert auf, dass es dort auch Ananas zu essen gäbe und dass es sie mehr Dosenananas als frische Ananas zu essen bekämen.
Wer macht sich auch schon Gedanken darüber, welche Zahnpasta es im Himmel verwendet wird? Auch hier weiß Boo die Antwort und schreibt seinen Eltern in einer Art Handbuch, dass sie sich dort mit doppeltkohlensaurem Natron (Natriumcarbonat), was sie auf ihre Zahnbürsten streuen, die Zähne putzen würden.

Auch wird Gott als eine Art Hippie dargestellt, den alle „Zig“ nennen und noch nie zu Gesicht bekommen haben. Gott wird hier nicht als gütig und unfehlbar beschrieben, sondern taucht als exzentrisches Blumenkind mit einer künstlerischen Ader auf, der verwaschene Jeans mit Gänseblümchenmustern und Flip-Flops trägt.
Ständig vermurkst Zig etwas, so sind beispielsweise die Toiletten in der Stadt andauernd bis zum Überlaufen verstopft und die Kids müssen selbst schauen, wie sie dieses Problem lösen.

Der Autor schafft durch seine detaillierten Beschreibungen eine neue und fantastische Welt, die eben anders ist.
So finden sich in diesem speziellen Jenseits,  wo sich nun auch Boo befindet, ausschließlich  13-jährige Amerikaner wieder. In der Vorstellung der anderen Bewohner soll es aber noch weitere Städte geben, also eine Stadt für jedes Alter. Hierbei handelt es sich aber rein um Spekulationen, da ihre Stadt von hohen Mauern umgeben ist.

Und auch ist diese Geschichte ernst, todernst und geht in die Tiefe.
Es wird eine Art Hetzjagd auf den Mörder von Boo beschrieben. Die Jugendlichen sind in ihrer Stadt auf sich allein gestellt und machen ihre eigenen Regeln. Das Kommando haben hier die „guten“Jugendlichen, die ihre Lebensweise den anderen Jugendlichen aufdrücken wollen. Die Gewaltbereitschaft, die in jedem Menschen schlummert, kommt hier drastisch zum Vorschein und man merkt sehr schnell, dass dieser Himmel nicht so friedlich und schön ist, wie man sich das so vorstellt und dass hier die Gier nach Rache ebenfalls sehr groß ist.

Ich möchte nun nicht mehr so viel vom Inhalt verraten, denn man sollte dieses Buch einfach lesen!
Zu erwähnen bleibt noch, dass dieses Buch sowohl von Erwachsenen wie auch von Jugendlichen sehr gut gelesen werden kann. Der Verlag zeichnet dieses Buch nicht expliziert als Jugendbuch aus, allerdings wird der Roman, der bereits 2015 auf dem amerikanisch-kanadischen Buchmarkt erschienen ist, auch schon als Schullektüre für Schüler ab 14 Jahren verwendet.

Das Cover passt ebenfalls sehr gut zum Inhalt. Es ist eigentlich schlicht gehalten, doch durch seine Farbwahl sehr auffällig. Hier gibt es übrigens 11 verschiedene Farbvariatnen von, so dass jeder sein Lieblingscover finden sollte.

Fazit:
Ein Buch was definitiv anders ist, aber anders gut!
Hier gibt es eine eindeutige Leseempfehlung von mir. Die Geschichte ist einzigartig, tiefgehend, abwechslungsreich und weist viele Wendungen auf. Der Schreibstil ist locker, abwechslungsreich und sehr detailiert. Beim Lesen wird es definitiv nie langweilig werden, denn für Abwechslung ist hier bestens gesorgt.
Wer diesen Roman nicht lesen möchte, verpasst wirklich was.

Meine Bewertung:

♥♥♥♥♥ ( von ♥♥♥♥♥)

„Die Geschichte von Boo“ habe ich am 06.06.2017 auf einem gemeinsamen Vorleseabend von der Buchhandlung Mayersche Moewes und der STADT.BIBLIOTHEK.BERGHEIM vorgestellt und einige Passagen daraus vorgelesen. Das Publikum war begeistert und ich finde, dieser Roman sollte wirklich viel mehr Aufmerksamkeit erhalten. 😉

Habt ihr das Buch schon gelesen?

Buchrezension: „Der Kuss der Lüge“[Die Chroniken der Verbliebenen ; Band 1] von Mary E. Pearson

Hallo ihr Lieben,

heute stelle ich euch das neue Jugendbuch „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson vor.

Dies ist der erste Band der Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen.

cover107021-medium

Übersetzt von Barbara Imgrund

Band 1 der Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen

AUSGABE
ISBN
PREIS

Verlag: One Verlag

Der Inhalt (Quelle: One Verlag):

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen .

Meine Meinung:

Der Kuss der Lüge ist der erste Band der neuen Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ der amerikanischen Autorin Mary E. Pearson.

Ungeachtet davon, dass diese Reihe im Moment sehr gehypt wird, habe ich mich beim Lesen nicht davon beeinflussen lassen und war gespannt auf den Inhalt.

Erzählt wird die märchenhafte Geschichte rund um die 17-jährige Prinzessin Lia. Lia stammt aus dem Königshaus Morrighan und soll mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie nie zuvor gesehen hat. Dies widerstrebt der jungen Prinzessin natürlich und sie flieht zusammen mit ihrer Magd Pauline aus dem Königreich. Zuflucht finden die beiden Mädchen in einer Taverne in einer kleinen Stadt an der Küste namens Terravin. Dort arbeiten sie für ihren Lebensunterhalt und Lia blüht das erste Mal in ihrem Leben so richtig auf, denn hier wird sie nicht wie eine edle Prinzessin behandelt, sondern wie eine junge Frau, die hart für Leben kämpft. Kurz nach ihrer Ankunft kehren gleicherweise die jungen Männer Kaden und Rafe in der Taverne ein, die Lias Aufmerksamkeit auf sich lenken. Was sie nicht weiß ist, dass die beiden sie suchen. Der eine ist der Prinz, den sie heiraten soll, der andere ist ein Auftragsmörder, der sie töten soll.

Grundsätzlich ist die Idee für diese Geschichte nicht wirklich neu. Es gibt viele Märchen oder Romane, die einen ähnlichen Inhalt haben. Ungeachtet dessen, wollte ich aber mal wieder solch eine märchenhafte Geschichte lesen, die mich verzaubern sollte. Der Inhalt ist tatsächlich auch sehr märchenhaft, allerdings fehlt mir hier etwas mehr Fantasy. Hier spielt die Romantik wohl eindeutig eine größere Rolle. Natürlich verliebt sich die Protagonistin Lia in beide Männer, dies war schon von Anfang an für mich vorhersehbar und hat mich auch nicht wirklich überrascht. Generell sind einige Stellen in der Geschichte sehr vorhersehbar, ich muss aber dazu sagen, dass es mich diesmal überhaupt nicht gestört hat, denn die Geschichte ist auch trotz weniger Spannung, einfach schön zu lesen.

Der Schreibstil ist sehr bildlich und märchenhaft geschrieben und passt zu dieser Art von Geschichten. Erzählt wird die Geschichten abwechselnd aus der Sicht der Hauptcharaktere Lia, Kaden und Rafe, was zusätzlich für Abwechslung sorgt und man lernt die Charaktere dadurch besser kennen.

Besonders stark taucht man in die Gefühlswelt der Prinzessin Lia ein. Manchmal kann ich ihre Denkweise nicht so wirklich nachvollziehen, da sie etwas naiv ist, dies mag aber auch daran liegen, dass ich schon älter als 17 Jahre alt bin und dies vielleicht auch deshalb nicht immer nachvollziehen kann. Im Großen und Ganzen ist mir dieser Charakter aber ganz sympathisch. Die Charaktere von Rafe und Kaden liegen etwas im Dunklen, es werden einige Charaktereigenschaften im Verborgenen gehalten und man weiß nicht wirklich, was als nächstes passieren wird. Dies macht die Geschichte aber wiederum interessant.

Das Cover ist zudem auch sehr schön gestaltet und passt zu dieser Geschichte. Man sieht hier eine junge Frau, die wahrscheinlich Prinzessin Lia sein soll. Die junge Frau schaut auf ein Gebäude, welches von dunklen Wolken umgeben ist. Wahrscheinlich befindet sie sich gerade auf der Flucht und blickt auf ihr Elternhaus zurück, bevor sie ein neues Leben in Ungewissheit beginnen wird.

Fazit: Ein schönes und märchenhaftes Jugendbuch, was gut und schnell zu lesen ist. Hier hat es mir ein wenig an Tiefe gefehlt und einige Stellen waren für mich zu vorhersehbar. Auch ein wenig mehr Fantasy hätte der Geschichte gut getan. Ich weiß noch nicht wirklich, wohin die Reise gehen wird, ob mir die Reihe „Die Chronik der Verbliebenen“ richtig gut, oder so überhaupt nicht gefallen wird?

Ich bin gespannt auf die weiteren Bände und hoffe, dass sich der Verlauf der Geschichte steigern wird.

Meine Bewertung:

♥♥♥ (von ♥♥♥♥♥)

Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag One und bei NetGalley bedanken.

 

 

Buchrezension: Seelenlos, Fluch der Rauhnächte von Janine Wilk

Heute möchte ich euch gerne das Jugendbuch „Seelenlos, Fluch der Rauhnächte“ von Janine Wilk näher vorstellen.

cover96853-medium

ab 11 Jahren

368 Seiten

ISBN 978-3-522-50467-6

Preis: 14,99 Euro

Verlag: Planet!

Zum Inhalt (Quelle: Planet!)

Habt ihr schon einmal etwas von den Rauhnächen und den Greyfriars Kirkyard in Edinburgh gehört?

Die Rauhnächte sind die geheimnisvollsten Nächte des Jahres, denen im europäischen Brauchtum besondere Bedeutung zugemessen wird. Hierbei handelt es sich um 12 Nächte um den Jahreswechsel, die von Spuk erfüllt sein sollen. Nach alten Überlieferungen trieben in diesen Nächten dämonische Gestalten ihr Unwesen. Auch soll die Verbindung zwischen Diesseits und Jenseits vordringlich enger sein.

Der Greyfriars Kirkyard in Edinburgh ist einer der gruseligsten Friedhöfe der Welt. Hier sollen gehäuft paranormale Aktivitäten aufgetaucht sein. In einem abgesperrten Bereich des geschichtsträchtigen Friedhofs, dem Covenanters Prisons, wo sich das berüchtigte Black Mausoleum befindet, soll der Poltergeist von George Mackenzie sein Unwesen treiben und sogar Menschen in  Ohnmacht fallen lassen, angreifen und stark verletzten. Wegen der starken Präsenz des Poltergeistes ist dieser Teil des Friedhofs für Besucher nicht frei zugänglich, kann aber im Rahmen einer Ghost  Tour mit erfahrenen Führern besucht werden.

In ihrem neuen Jugendbuch „Seelenlos, Fluch der Rauhnächte“ verbindet die Schriftstellerin Janine Wilk geschickt die alten Überlieferungen der Rauhnächte mit den Greyfriars Kirkyard in Edinburgh und erschafft hier eine gruselig-fantastische Geschichte voller Spannung und Abenteuer rund um die Protagonistin Lucy.

Lucy lebt  zusammen mit ihrem Vater auf diesem berühmten Friedhof in Edingburgh und erlebt die Rauhnächte und die paranormalen Erscheinungen hautnah mit. Das Leben auf dem Friedhof gehört für die Familie zum Alltag, doch eines Tages verändert sich alles für sie und plötzlich muss Lucy muss ihre Begabeung annehmen und gegen eine düstere Macht ankämpfen.

Obwohl das Buch eine jüngere Zielgruppe ansprechen soll, hat auch mich die Geschichte rund um Lucy und ihre besonderen Fähigkeiten begeistert. Die Geschichte ist abwechslungsreich und spannend geschrieben und zwischendurch überkam mich ein kalter Schauer, der mir eine Gänsehaut bescherte, da der Inhalt so schön gruselig beschrieben wurde.

Die Atmosphäre ist zugegeben düster gehalten, doch geht es in diesem Buch nicht nur um den Gruselfaktor und um Geister, sondern auch Mut, Freundschaft und die Familie spielen hier eine große Rolle und sorgen für reichlich Abwechslung.

Die Charaktere sind individuell gestaltet und gut ausgearbeitet, so dass ich mir die Figuren bildlich sehr gut vorstellen konnte. Auch konnte ich mich in  Lucy und ihre beste Freundin Amelia gut hineinversetzen. Ebenfalls kamen die Emotionen  sehr gut rüber und liesen mich mit den Figurten mitfühlen.

Obendrein passt das Buchcover zu 100 Prozent zum Inhalt der Geschichte und wurde meiner Meinung nach sehr gut gestaltet. Die Farben sind dunkel gehalten und das mutige Mädchen mit der Laterne in der Hand, welches in der Nacht über den Friedhof leitet und von einem mystischen Licht begleitet wird, passt sehr gut zu Lucy.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ich überlege schon, ob ich im nächsten Jahre einen Leseabend in unserer Bibliothek für Kinder und Jugendliche zu dieser Geschichte veranstalten soll, da ich die Geschichte so toll finde. 😉

Fazit: Ein fantastisches Jugendbuch mit hohem Gruselfaktor über ein mutiges Mädchen, das zur Heldin wird und über sich selbst hinaus wächst. Absolute Leseempfehlung!

Zum Autor

Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als einziges Kind eines Musikers und einer Malerin
in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten.
Bis zum Abitur stand jedoch die Musik für sie im Vordergrund: Mit sechs Jahren fing sie an Klavier zu spielen, sie war auf einem musischen Gymnasium, belegte den Musik-Leistungskurs und arbeitete bis 2010 als Klavierlehrerin.
Mit Anfang zwanzig wurde das Schreiben jedoch immer wichtiger für sie und sie fing mit der Arbeit an ihrem ersten Buch an. Schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa.
Mittlerweile schreibt sie sowohl spannende Kinder – und Jugendbücher, als auch unterhaltsame Erwachsenenromane unter Pseudonym.
Zurzeit lebt Janine Wilk mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern, Hund und Katze
in der Nähe von Heilbronn.

Meine Bewertung:

♥♥♥♥♥ ( von ♥♥♥♥♥)

Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares über NetGalley möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag Thinemann-Esslinger bedanken. Vielen herzlichen Dank.

 

Mein Lesefreitag

Hallo ihr Lieben,

heute ist Freitag und dann auch noch Karfreitag. Als Kind habe ich diesen Tag immer gehasst, denn es war für mich der langweiligste Tag des ganzen Jahres. Darüber kann man jetzt denken, was man will, aber ich mochte diesen Tag noch nie wirklich. Da es heute zudem noch regnet und richtig ungemütlich draußen ist, habe ich mir überlegt, dass ich gerne einen #Lesefreitag machen möchte.

Dies bedeutet, ich werde heute den ganzen Tag lang lesen und es mir richtig gut gehen lassen. 🙂

Starten werde ich übrigens mit „Nur ein Tag“ von Gayle Forman.

Lesefreitag

Ich bin gespannt, wie weit ich kommen werde, denn gleichzeitig nehme ich noch an

der dazugehörigen Leserunde bei Lovelybooks für dieses Buch teil.

Der Inhalt (Quelle: Fischer FJB):

Der erste Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR
der Bestseller-Autorin Gayle Forman.

Wenn du einem Menschen begegnet bist,
der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun,
ihn wiederzufinden.

Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.

Da der Lesefreitag nur ein Tag dauern wird, werde ich diese Seite immer mal wieder aktualisieren.

11.11 Uhr:

Start des Lesefreitags! Ich lese aktuell „Nur ein Tag“ von Gayle Forman.

14.12 Uhr:

Habe nun die ersten 5 Kapitel gelesen und  bin ziemlich schnell in die Geschichte hineingekommen. Der Schreibstil ist unkompliziert und jugendlich. Die Geschichte wird aus der Ich-Erzählperspektive, hier aus der Sicht von Allyson, erzählt, was die Figur natürlich greifbar macht und man erhält einen guten Einblick in ihre Denkweise und in ihr Gefühlswesen.

19.00 Uhr:

Ich habe nun insgesamt 143 Seiten gelesen und die Figur Allyson nun immer besser kennengelernt und ehrlich gesagt, nervt mich diese Figur ein wenig. Allyson wirkt in vielen Szenen viel zu naiv und ihr jugendliches Denken ist manchmal für mich einfach nicht nachvollziehbar. Auch ist das Erzähltempo der Geschiche sehr rapid.

Willem wirkt hingegen sehr geheimnisvoll und man weiß nicht genau, was in seinen Kopf vor sich geht, da man keinen Zugang zu seiner Gedankenwelt erhält. Auf der einen Seite macht dies die Geschichte spannend, denn ich würde wirklich gern erfahren, warum er sich so seltsam verhält und wie sein Leben bisher verlaufen ist.

 

Gelesene Seiten: 143Seiten.

Wenn Ihr Lust habt, dann dürft ihr übrigens auch am #Lesefreitag teilnehmen. Schreibt doch einfach einen dazugehörigen Blogbeitrag oder kommentiert diesen Beitrag von mir.

Gerne könnt ihr folgende Fragen dazu beantworten:

Was lest ihr momentan?

Auf welcher Seite befindet ihr euch aktuell?

Wie viele Seiten habt ihr bereits gelesen?

Wie gefällt euch das Buch?

Habt ihr bereits andere Bücher des Autors/der Autorin gelesen?

Ich wünsche euch einen schönen Freitag!

Liebe Grüße, eure Jane ♥

Buchrezension: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

Heute möchte ich euch gerne „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ von Estelle Laure näher vorstellen.

u1_978-3-7373-5326-7

Roman
Hardcover
Aus dem Amerikanischen von Sophie Zeitz
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-7373-5326-7
Verlag: FISCHER KJB

Der Inhalt (Quelle: FISCHER KJB)

»In der perfekten Kino-Version meines Lebens wäre das der Moment, in dem er mich umdreht und küsst. Aber Digby hat eine Freundin. Ein Mädchen, das er liebt. Ein Mädchen, das nicht ich bin.«

Eigentlich hat Lucille Wichtigeres zu tun, als sich ausgerechnet in den vergebenen Zwillingsbruder ihrer besten Freundin zu verlieben. In ihrer Familie ist sie die Einzige, die die Dinge in die Hand nimmt: Geld verdienen, Rechnungen bezahlen, sich um ihre kleine Schwester kümmern. Da bleibt keine Zeit für große Gefühle. Aber wer kann sich schon wehren, wenn die wahre Liebe vor der Tür steht? Denn gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance.

Ein entwaffnend ehrlicher und hoffnungsvoller Roman über die erste Liebe, das Erwachsenwerden und die wunderbare Erfahrung, niemals so allein zu sein, wie man sich fühlt.

Meine Meinung:

Es gibt Bücher, die beeindrucken einfach. „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ von Estelle Laure ist ein solches Buch. Schon nach lesen der ersten Seiten, wusste ich, dass mich die Geschichte rund um Lucille und ihrer Schwester Wren nicht loslassen wird und genau dies bewahrheitete sich schließlich auch.

Der Titel des Buches erinnerte mich zunächst jedoch an einen anderen Titel und ich musste alsbald an „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green denken, obwohl die Thematik der beiden Bücher grundverschieden ist. Einige Gemeinsamkeiten treten bei beiden Büchern  jedoch auf, so spielt in beiden Büchern das Schicksal und die Liebe eine große Rolle und es handelt sich hier um Jugendbücher.

Besonders beeindruckt an „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ hat mich übrigens , dass die Liebe und besonders die erste Liebe, im Roman von Estelle Laure zwar eine wichtige Rolle spielt, aber hier ebenfalls der starke Zusammenhalt der beiden Schwestern Lucille und Wren thematisiert wird, die plötzlich ganz alleine da stehen und ihren Alltag ohne Hilfe von ihren Eltern bewältigen müssen.

Das Familienverhältnis der Familie Bennett ist schon lange zerrüttet, seit ihr psychisch kranker Vater damals ihre Mutter attackiert hat und von der Polizei abgeführt wurde und fortan in einer speziellen Klinik lebt. Ihre Mutter hat dieses schlimme Ereignis nie richtig verarbeitet und beschließt letzten Endes, sich eine zwei Wöchige Auszeit zu nehmen, allerdings kehrt sie danach nicht zu ihren Kindern zurück, sondern lässt ihre Töchter allein.

Lucille und Wren erleben den zweiten Schicksalsschlag in ihrem Leben und müssen plötzlich ihren Alltag selbst organisieren und kämpfen um ihr Überleben. Dabei müssen sie ständig aufpassen, dass das Fehlen der Mutter ihrer Aussenwelt nicht auffällt. Eine harte Zeit beginnt für die Schwestern und ausgerechnet in dieser Zeit des Erwachsenwerdens verliebt sich Lucille plötzlich in Digby.

Der Roman ist sehr geprägt von der harten Realität und das Schicksal der beiden Schwestern, alles scheint zunächst sehr dunkel und fast schwarz, aber es gibt immer wieder diese Lichtblicke und Glücksmomente, die die Geschichte nicht ganz so negativ erscheinen lassen und auch das Schöne im Leben zeigen und Hoffnung geben.

Diese Mischung macht es, denn dadurch erscheint das Leben und die Geschichte etwas bunter. Dieses Zusammenspiel von Glück und Schicksal von bunt und dunkel spiegelt sich ebenfalls auch sehr gut in der Gestaltung des Buchcovers wieder. So ist das Cover in farbenfreudigen Farben und auch in dunkleren Tönen gehalten. Verschiedene Symbole beziehen sich ebenfalls auf das Glück und das Schicksal. So findet man auf dem Cover beispielsweise einen Marienkäfer und ein Hufeisen für das Glück wieder und für das Schicksal wurde Regen und ein Regenschirm gewählt.

Die Sprache ist leicht verständlich und bestens für die jugendliche Zielgruppe geeignet. Persönlich sind mir die beiden Schwestern als Charaktere sehr ans Herz gewachsen. Lucille stellte ich mir in meiner  Fantasie als eine Art Heldin mit Ecken und Kanten vor, was sehr authentisch auf mich wirkte..

Nicht so gut gefallen hat mir allerdings, dass ich mir die anderen Charaktere nicht so gut vorstellen konnte bzw.diese nicht gut ausgearbeitet waren. Man hat hier leider gemerkt, dass diese eine nicht so  große Rolle in der Geschichte einnehmen sollten. Dies fand ich etwas Schade.

Nichtdestotrotz habe ich dieses Jugendbuch sehr gerne gelesen. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert, gelitten und gehofft und habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Ein sehr schöner Roman über das Erwachsenwerden, die Liebe, Zusammenhalt und das Schicksal.

Meine Bewertung:

♥♥♥♥ ( von ♥♥♥♥♥)

 

Für die Bereitstellung eines Leseexemplars bedanke ich mich beim Verlag  Fischer KJB.

Montagsfrage: Welche Buchreihe hast du zuletzt beendet?

Hallo Ihr Lieben!

Heute startet wieder eine neue Woche und da wird es Zeit für die Montagsfrage von der lieben Svenja aka Buchfresserchen, die heute lautet:

Welche Buchreihe hast du zuletzt beendet?

Tatsächlich ist es schon eine Weile her, wo ich die letzte Buchreihe beendet habe. Dies liegt aber daran, dass viele Bücher, die ich bereits gelesen habe, zwar Teil einer Reihe sind, die Reihe aber noch nicht abgeschlossen ist oder ich aber die Folgebände zu einer Reihe noch nicht gelesen habe. Die letzte Buchreihe, welche ich vollständig gelesen und damit beendet habe ist die Reihe „Zeitenzauber von Eva Völler.

 Wie sieht es bei euch aus? Welche Reihe habt ihr zuletzt abgeschlossen?

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und sende euch liebe Grüße,

eure Jane ❤

Buchrezension „Herrscher der Gezeiten“ von Nichola Reilly

Heute möchte ich euch „Herrscher der Gezeiten“ von Nichola Reilly vorstellen.

ISBN 978-3-95649-106-1

ISBN eBook 978-3-95649-399-7

Verlag: DARKISS

Seitenzahl: 352 Seiten

Originaltitel: Drowned

Preis: 14,99 EUR [D]

Der Inhalt (Quelle: Mira Taschenbuch):

Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt …

Meine Meinung:

„Herrscher der Gezeiten“ von Nichola Reilly ist  der Auftakt einer neuen Reihe. Es handelt sich hierbei um eine Dystopie. Und obwohl ich kein wirklicher Fan von Endzeit-Storys bin, wollte ich „Herrscher der Gezeiten“ gerne lesen, da mich der Klappentext neugierig auf das Buch gemacht hat. Ich hatte mir hier eine fesselnde Geschichte mit einigen Fantasy-Elementen vorgestellt, doch leider wurde meine Erwartungshaltung hier nicht erfüllt.

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Coe erzählt, einem jungen Mädchen, welches in der Zukunft lebt, wo die Erde überflutet ist. Die letzten übriggebliebenen Menschen kämpfen Tag für Tag um ihr überleben. Doch jedesmal, wenn die Flut kommt, werden Sie weniger. Ihr Leben richtet sich nach den Gezeiten und darauf, auf den richtigen Platz auf einer Plattform zu stehen. Coe ist seit einer schrecklichen Begegnung mit den „Kritzlern“, Fischähnlichen und sehr gefährlichen Wesen, verstümmelt und wird fortan von den anderen Inselbewohnern abgegrenzt. Coe ist in dieser Welt unerwünscht und dies bekommt sie tagtäglich zu spüren.

Als einziger Freund bleibt ihr nur Tiam, für den sie heimlich schwärmt. Es ist kein leichtes Leben, in dieser schrecklichen Welt und Coe wünscht sich einen Ausweg. Als der König im Sterben liegt, wird Coe unerwartet ins Schloss eingeladen. Dort wird ein Geheimnis gehütet, das alles verändern kann.

Der Inhalt hört sich eigentlich ganz gut an und hat Potenzial für eine gute Story, doch leider hapert es hier an der Umsetzung. Der Einstieg in die Geschichte ist sehr schleppend und der Inhalt von Beginn an sehr langatmig. Erst ab dem letzten Drittel hat sich dies geändert und es wurde dann etwas interessanter. Eine richtige und kontinuierliche Spannung kam jedoch zu keiner Zeit auf. Auch wurde ich leider nicht mit dem Schreibstil der Autorin warm, dieser war mir einfach zu seicht und nicht tief genug. Auch die Figuren waren für mich leider nicht gut ausgearbeitet. Eigentlich konnte man sich hier nur Coe gut vorstellen und sich in sie hineinversetzen. Die anderen Figuren waren zwar vom Äußerlichen her gut beschrieben, aber ihnen fehlten ausreichende Charaktermerkmale, die sie lebendig wirken lassen. Ich mag es einfach nicht, wenn Figuren nur gut oder böse sind, die Handlung wirkt auf mich dann einfach nicht glaubwürdig.

Einzig allein das Buchcover ist sehr schön gestaltet und macht Lust darauf das Buch zu lesen. Auf dem Buchcover ist das tobende Meer und eine schöne, junge Frau abgebildet, die mitten in den Fluten steht, die ihr nichts anhaben kann. Die Farben sind in den Farben des rauen Meeres gehalten, was zumindest etwas zum Inhalt passt.

Abschließend kann ich leider nur sagen, dieses Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen.

Meine Bewertung:

( von ♥♥♥♥♥)

Ganz herzlich möchte ich mich bei MIRA Taschenbuch für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.