Das war die 2. LITBLOG CONVENTION

LBC_Poster_final-1

Vergangenen Samstag luden die Verlage Kiepenheuer & Witsch, Bastei Lübbe, DUMONT Kalenderverlag, Diogenes und Community Editions zur 2. LITBLOG CONVENTION nach Köln ein.

Im Verlagsgebäude von Bastei Lübbe fand ein buntes Programm für Literaturblogger , Booktuber und Influencer statt. Hier durfte man sich aus den verschiedenen Programmpunkten, sein persönliches Tagesprogramm zusammenstellen.

In 5 Blöcken, die jeweils 40 Minuten dauerten, konnte man jeweils einen Vortrag, ein Werkstattgespräch oder einen Workshop besuchen. Dazwischen gab es eine Pause und man hatte hier genug Zeit um neue Kontakte zu knüpfen, an den verschiedenen Verlagsständen zu stöbern, Fotos im Fotobulli zu machen und sich am Kuchenbuffet oder mit belegten Brötchen zu stärken.

Die Veranstalter und vielen Verlagsmenschen haben sich wirklich sehr gut um ihre Gäste gekümmert, alle waren super freundlich, sehr kompetent und man wurde bestens versorgt. Besonders beachtenswert fand ich, dass man sich als Besucher eine Powerbank abholen konnte, damit man die Akkus seiner technischen Geräte aufladen konnte, dies war wirklich sehr praktisch und man merkt,  hier  wurde mitgedacht. 😉

Das ganze Programm könnt ihr hier nachlesen.

19181842_1682827435079995_1381911470_o

Ich habe insgesamt 4 Programmpunkte besucht und musste danach leider die Veranstaltung schon verlassen. Im Anschluss gab es aber auch noch ein GET TOGETHER, wo man sich ebenfalls seine Bücher signieren lassen konnte und ein vegetarisches Buffet.

Folgende Programmpunkte habe ich besucht:

19141881_1682827358413336_262124407_n

1.) YOUTUBE-Millionäre

Diesen Programmpunkt habe ich mir ausgesucht, da wir in unserer Bibliothek mit der Idee spielen, einen eigenen YOUTUBE-Kanal zu starten. Christoph Krachten, YOUTUBE-Pionier der ersten Stunde, sprach hier wie der Algorithmus auf YOUTUBE die Hits bestimmt. Ich fand den Vortrag sehr interessant, da man gemerkt hat, dass der Mensch wirklich Ahnung auf diesem Gebiet hat. Mit seinen Aussagen hat Herr Krachten deutlich gemacht, dass viele zu „blauäugig“ an dieses Thema herangehen. Es steckt halt viel Arbeit und ein gutes und ausgeklügeltes Konzept hinter einem erfolgreichen Kanal. Man muss hier viel Zeit, Organisation, Kraft und vor allem Leidenschaft einbringen und darf nichts den Zufall überlassen. Seine Aussagen kamen nicht immer positiv bei einigen Bloggern und Booktubern an, da er unter anderem davon sprach, dass es in Deutschland noch keinen wirklich erfolgreichen Booktube-Kanal geben würde und man hier noch viel mehr machen könnte.

2.) Content rein, Buch raus – wie geht das?

Hier erzählte Hanne Mandik in erfrischender Art und Weise über ihren Arbeitsalltag in der Herstellungsabteilung von  Kiepenheuer & Witsch. Man hat deutlich gemerkt, wie viel Liebe und Leidenschaft in die kreativen Prozesse in der Herstellung eines Buches gesetzt werden. Anhand unterschiedlichster Beispiele aus dem vielfältigen Verlagsprogramm wurde gezeigt, wie spannend und kreativ der Produktionsprozess ist, und wie viel Spaß es macht, ein Buch fertigzustellen. Bis zu diesem Vortrag habe ich mir wirklich nie Gedanken um Farbschnitte, Lesebändchen, Schrift, Material, Papier. Layout und Farbauswahl gemacht. Dank Hanne Mandik werde ich nun bewusst darauf achten, denn ich weiß ja jetzt, dass hier richtig viel Arbeit drin steckt und nichts den Zufall überlassen wird. 😉

3.) »Tierchen unlimited« – typische Migrationsliteratur? Nein, Punk!

Dieser Programmpunkt war mein absolutes Highlight des Tages! Der Autor Tijan Sila und Lektor Olaf Petersenn berichteten hier in einem Werkstattgespräch über die gemeinsame Arbeit an dem Debütroman „Tierchen Unlimited„.  Hier wurde darüber berichtet, wie der Autor zum Schreiben gefunden hat und wie er daraufhin den Weg zum Verlag Kiepenheuer & Witsch gefunden hat. Es wurde geklärt, welche Verbindungen es zu Tijans Biographie gibt und wie seine Schüler in der Berufsschule auf seinen Roman reagiert haben. Das Gespräch war sehr aufschlussreich, locker und hat mich so neugierig auf den Roman gemacht, dass ich mir gestern spontan mein Exemplar geschnappt habe und mit dem Lesen beginnen musste. 😉

Mehr über den Roman erfahrt ihr hier.

 

4.) Lesen, bewerten, empfehlen – wie funktioniert eigentlich ein Bücherblog?

Hier sprach Mara Giese, die seit 2011 auf dem erfolgreichen Bücherblog  Buzzaldrins Bücher bloggt, über die wichtigsten Aspekte des Buchbloggens. Sie berichtete von ihren Anfängen und gab viele interessante Tipps und Informationen rund um das Bloggen. Dabei erzählte Mara in ihrer ruhigen und ausgeglichenen Art, dass auch sie klein angefangen hat und sich stetig weiterentwickelt und dadurch erfolgreich ist. Mara zählt nun zu den einflussreichsten Buchbloggern in Deutschland und machte den anderen Bloggern ebenfalls Mut, denn eine ihrer Devisen lautet: „Machen, tun, unperfekt sein.“

Im vergangenen Jahr erschien übrigens ihr erstes eigenes Buch, das »Literaturbloggerbuch« – ein Ratgeber für Literaturblogger und all diejenigen, die das werden wollen. Alle Tipps könnt ihr hier also auch in Ruhe nachlesen. 😉

LBC_Logo_frei

Im Großen und Ganzen habe ich einen schönen, informativen und aufregenden Tag auf der LITBLOG CONVENTION in Köln verbracht. Ich möchte mich bei allen Beteiligten für die gute Organisation bedanken und habe mich auch sehr über die tolle Goodiebag gefreut, die jeder Teilnehmer erhalten hat. Vielen Dank! ♥

19113390_1682827395079999_680440731_n

Weitere lesenswerte Berichte über die #lbc17 könnt ihr hier nachlesen:

 

 

 

Buchrezension: „Sophia, der Tod und ich“ von Thees Uhlmann

Heute möchte ich euch gerne „Sophia, der Tod und ich“ von Thees Uhlmann näher vorstellen.

 ISBN: 978-3-462-04793-6
Erschienen am: 08.10.2015
320 Seiten, gebunden

Preis: 18,99€ [D]

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Der Inhalt (Quelle: Kiepenheuer & Witsch):

Wie kaputt muss man sein, um bei jemandem an der Tür zu klingeln und zu behaupten, man sei der Tod? Was wie ein schlechter Scherz beginnt, ist der Auf-takt zu einem hinreißenden, nicht enden wollenden Wortgefecht zwischen dem Tod und dem Erzähler, in dem es um Liebe, Freundschaft und Glauben, um den Lakritzgeschmack von Asphalt und das depressive Jobprofil des Todes geht. Gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg zur Mutter und zu Johnny, dem kleinen Sohn des Erzählers, den er seit Ewigkeiten nicht gesehen hat. Mit dabei: Sophia, die ruppig-souveräne und weise Exfreundin. Es ist eine Reise zwischen Himmel und Hölle, die geprägt ist von der Tollpatschigkeit, mit der sich der Tod begeistert durch die Welt der Lebenden bewegt, und Fragen aufwirft wie: Muss der Tod eigentlich pinkeln? Und wenn ja, wie macht er das? Und es geht um die große Frage, was denn besser ist, »to burn out or to fade away«? »Sophia, der Tod und ich« ist eine irrsinnig lustige, berührende Suada, druck- und kraftvoll in jeder Zeile. Die ganze Herrlichkeit des Lebens gefeiert in einem Buch.

Meine Meinung:

„Sophia, der Tod und ich“ ist der Debütroman des Tomte-Sängers Thees Uhlmann. Vorab möchte ich sagen, dass ich kein Fan der Band bin und ich das Buch nicht wegen dem Bekanntheitsgrad des Autors gelesen habe, sondern der Inhalt des Buches mich einfach gereizt hat.

Und darum geht es in den Roman: Es klingelt an der Tür und vor dem Erzähler steht ein Mann, der ihm ähnlich sieht und behauptet er wäre der Tod. Der Tod ist gerade dabei seinen Job auszuführen, da klingelt es erneut und Sophia, die Exfreundin des Erzählers steht vor der Tür und bringt das ganze Gleichgewicht des Sterbens durcheinander. Gemeinsam mit dem Tod und seiner Exfreundin Sophia, macht sich der Erzähler auf den Weg zu seiner Mutter und seinem siebenjährigen Sohn, den er seit einer sehr langen Zeit nicht mehr gesehen hat, ihm aber tagtäglich eine Postkarte schreibt. Eine besondere Reise beginnt und Ziel der Reise ist das Sterben des Erzählers, der in den letzten Tagen seines Daseins, die Liebe in seinem Leben wiederfindet.

Was ich darüber denke:

Ich mag schräge Geschichten, die originell und anders sind und“Sophia, der Tod und ich“ ist genau solch eine Geschichte, die meinen Geschmack trifft. Ich fühlte mich beim lesen des Buches bestens unterhalten und auch öfters gelacht, da mich die ein oder andere Situation oder „Lebensweisheit“ dazu animiert haben.

Besonders die Figuren und deren Ausarbeitung mochte ich sehr, denn keine Figur war perfekt, sondern alle hatten ihre Ecken und Kanten und dies wirkte sehr natürlich auf mich. Die Figur des Todes mochte ich vor allen Dingen, den der Tod wird hier nicht als allmächtiger Vollstrecker dargestellt, sondern wirkt sehr menschlich und ist eher der freakige Kumpel von nebenan, der in seiner Art zwar eigen und ein wenig seltsam ist, man ihn aber trotzdem auf eine gewisse Art und Weise mag und gerne mit ihm abhängt. Wer stellt sich den Tod schon in der Kneipe vor, wo er genüsslich das ein oder andere Bier trinkt?

Die Dialoge, der Figuren untereinander, waren kurzlebig und in Alltagssprache gehalten. Auch der ein oder andere Wortwitz durfte hier nicht fehlen und hat die Geschichte rund und lebendig gemacht.

Der Schreibstil des Autors war für mich sehr melodisch, ein wenig frech und von einer Prise Melancholie durchzogen, was mir sehr gut gefallen hat und mich ungemein unterhalten hat.

Ein Buch über den Tod, mit dem Tod, aber eigentlich ein Plädoyer für das Leben!

Meine Bewertung:

♥♥♥♥ ( von ♥♥♥♥♥)