Heute ist der Welttag des Buches

Heute ist der Welttag des Buches, ein schöner Tag, denn hier wird all das gefeiert, was ich so mag. Traditionell verschenkt man an diesem Tag Bücher und Rosen, ein sehr schöner Brauch, wie ich finde.😍😉

Feiert den Tag, lest Bücher, lest Geschichten vor und macht andere Menschen glücklich. Ich werde mir heute am Flughafen auch ein schönes Buch für den Urlaub kaufen.

Genießt den Tag. 😉😘

18111066_1626223640740375_1391287386_o

Advertisements

Ich suche eure besten Buchtipps!

StaubigeBücher

Das Jahr 2017 ist nun schon ein paar Tage alt und ich möchte unbedingt ein gutes Buch lesen, was mich nicht mehr los lässt und so richtig gut geschrieben ist.

In den letzten Tagen habe ich „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs gelesen, doch habe ich  nach etwas über der Hälfte damit aufgehört, da ich es zu langatmig fand.

Auch habe ich in letztes Jahr viele Kinder- und Jugendbücher gelesen, da ich gute Literatur für unsere Leseabende in der Bibliothek benötigt habe. Natürlich lese ich weiterhin noch Kinder- und Jugendliteratur, die Leseabende gehen ja schließlich weiter und es macht mir natürlich auch Spaß, doch möchte ich im Moment etwas ganz anderes lesen.

Aber was? Das ist hier die große Frage. Es darf gerne Belletristik und auch Sachlliteratur sein und sollte wirklich gut geschrieben sein. Vielleicht gibt es ja ein Buch, was ihr mir unbedingt weiterempfehlen möchtest? Ich bin für jedes Genre offen, doch lese ich nicht wirklich gerne Erotikromane. Habt ihr einen guten Buchtipp für mich?

Ich würde mich über viele Vorschläge freuen und werde danach sicherlich die nächste Buchhandlung stürmen. 😉

Liebe Grüße,

eure Jane ♥

Die Phantastika 2017 in Oberhausen

Liebe Leser,

das Jahr neigt sich in großen Schritten dem Ende zu und ich möchte euch bereits auf ein besonderes Event in 2017 hinweisen, welches ich als großer Phantastik-Fan unbedingt besuchen muss! Am 02. und 03. September startet zum ersten Mal die Phantastika, eine Convention für Bücher/Hörbücher, Filme und Serien, Spiele und Technik, alles natürlich aus dem phantastischen Genre in Oberhausen, die vom Verlag in Farbe und Bunt (iFuB) organisiert wird.

 

phantastika-logo_version_web

Neben der Anwesenheit von diversen internationalen Schauspiel-Stars wird der Fokus vor allem auf Prominenten aus dem nationalen Bereich liegen.

Zugesagt haben dabei bereits die Schriftsteller Kai Meyer und Tommy Krappweis.

kai-meyer_c_gaby-gerstertommy-krappweis-c-gary-busch

Dies freut mich besonders, da ich die Werke von Kai Meyer sehr schätze und ihn letztes Jahr persönlich bei einem Meet and Read kennenlernen durfte (Hier der Bericht).

Auch habe ich erst vor kurzem einen sehr erfolgreichen Leseabend für Kinder zu „Ghostsitter: Geister geerbt“ von Tommy Krappweis bei uns in der Bibliothek organisiert und würde mich sehr darüber freuen, Tommy auch mal live zu erleben.

Darüber hinaus wird der renomierte  Deutsche Phantastik Preis ab nächstem Jahr auf der Phantastika verliehen, ein wirkliches Highlight!

An zwei Tagen werden alle Bereiche der Phantastik – von Science-Fiction über Fantasy und Mystery bis hin zu Steampunk und vielen Genres mehr, präsentiert.

Die große Vielfalt der Phantastik spiegelt sich dann an unterschiedlichen Stationen – aufgeteilt in fünf Themenwelten wieder:

„Phantastisches Lesen“ präsentiert die Perlen der deutschsprachigen Literatur, „Phantastisches Sehen“ bringt TV, Kino und Internet näher, und „Phantastisches Hören“ wird zum Anlaufpunkt für Hörspiel- und Hörbuch-Begeisterte. In der Themenwelt „Phantastisches Spielen“ finden Brett- und Computer-Spieler ihr Zuhause, und „Phantastische Technik“ zeigt den Besuchern, wie die Vorstellungskraft von Phantasten die Ingenieure und Entwickler von heute inspiriert hat.

Nähere Informationen findet ihr zusätzlich auf www.phantastika.de.

Wer wird ebenfalls anwesend sein und worauf freut ihr euch schon?

Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Liebe Grüße, eure Jane. ♥

Verstaubte Bibliotheken? – Ein Bericht über Vorurteile in einer modernen Bibliothek – Teil 1-

StaubigeBücher

Wenn man in einer Bibliothek arbeitet, wird man automatisch mit Vorurteilen konfrontiert. Oft sind diese Vorurteile noch nicht einmal böse gemeint, doch sie verstimmen mich ein wenig, weil viele Menschen leider ein ganz falsches Bild von meiner Arbeit haben und gar nicht wissen, was man alles in einer Bibliothek erleben kann.

Das ist sehr Schade, aber deshalb möchte ich ein wenig Licht ins Dunkle bringen und mit den Vorurteilen aufräumen.

Vorurteil Nr. 1: Wenn man in einer Bibliothek arbeitet, darf man den ganzen Tag lesen

Es wäre sehr schön, wenn ich den ganzen Tag nur lesen dürfte und dafür auch noch bezahlt werden würde. 🙂

Die Realität sieht hier aber ganz anders aus, denn ich lese auf der Arbeit kaum und habe dafür auch leider keine Zeit. Ich lese in meiner Freizeit und lese dann auch die Bücher, die ich für Leseabende und Veranstaltungen in der Bibliothek benötige.

Vorurteil Nr. 2: Man hat alle Bücher, die in der Bibliothek stehen, gelesen

Diese Frage bekomme ich tatsächlich öfters gestellt und muss dann auch ein wenig schmunzeln, wenn es mal wieder so weit ist. Natürlich kann ich nicht alle Bücher gelesen haben. Wenn man einen Bestand von ca. 56.000 Medien in der Bibliothek hat, wird das auch schon schwierig und ich bräuchte mehrere Leben dafür. Nichtsdestotrotz sollte man den Bestand in der Bibliothek kennen und auch wissen, welche Bücher sich gerade auf den Bestsellerlisten befinden und welche Themen gefragt sind. Ich gebe gerne Buchtipps und plaudere über Bücher, kann mich aber nicht mit allen Themen befassen und Profi darin sein, dafür kann ich aber sehr gut recherchieren und den Bibliotheksnutzern trotzdem die passende Literatur heraussuchen und bereitstellen.

Vorurteil Nr 3: Man ist langweilig, wenn man in einer Bibliothek arbeitet

Wie auch in anderen Berufen, arbeiten in einer Bibliothek individuelle Persönlichkeiten, die auch ein Leben nach der Arbeit besitzen. Einige Kollegen spielen Musikinstrumente oder sind in einer Band, andere gehen feiern, ein paar sind tätowiert, eine Kollegin ist eine Tanzmarie, ein anderer Kollege hört Ballermannhits, ich persönlich höre Heavy Metal und meine Lieblingsfarbe ist schwarz, ein paar von uns sind echte Nerds, andere sind richtige Fußballfans und so könnte ich die Liste unendlich lang fortführen… 😉

Vorurteil Nr. 4: In einer Bibliothek arbeiten nur Bibliothekare

Falsch! Bei uns in der Bibliothek arbeiten hauptsächlich Bibliothekare und Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMI). Es gibt aber auch viele kleine Bibliotheken, die nur von ehrenamtlichen Personen betreut werden oder von Gemeindemitgliedern. In vielen Bibliotheken arbeiten auch studentische Hilfskräfte oder andere Hilfskräfte.

Vorurteil Nr. 5: In einer Bibliothek gibt es nur Bücher

Natürlich gibt es Bibliotheken, da findet man nur Bücher. Ich arbeite in einer öffentlichen Bibliothek und dies bedeutet, dass jeder bei uns ausleihen darf. Bei uns kann man Bücher, eBooks, eAudio, ePapers, CDs, DVDs, Konsolenspiele, Zeitschriften, Gesellschaftsspiele, Bilderbuchkinos, Hörbücher, Demenenzkoffer, eBook-Reader und Wanderkarten ausleihen. Zusätzlich bieten wir noch Medienkisten für Institutionen an.

Vorurteil Nr. 6: In den Bibliotheksräumen muss man still sein

Ohne Frage sollte man in einer Bibliothek nicht rumschreien oder lautstark telefonieren, um die anderen Nutzer nicht zu stören. Man darf aber gerne in normaler Lautstärke miteinander reden. Bibliotheken sind nicht nur ein Ort um Bücher auszuleihen, sondern werden immer mehr zu Treffpunkten für unterschiedliche Gruppen.Bei uns treffen sich z.b. viele Lerngruppen,  Sprachpaten, die Geflüchteten helfen, die neue Sprache zu lernen, viele Eltern besuchen uns mit ihren Kindern, viele Kinder nutzen unsere PCs und das kostenlose WiFI und treffen sich mit ihren Freunden bei uns.

Wie sieht es bei euch aus? Besucht ihr Bibliotheken und wie gefällt es euch dort?

Ich bin auf eure Antworten gespannt und gerne dürft ihr mir auch dazu Fragen stellen, die ich dann im nächsten Beitrag  beantworten werde. 😉

 

Mein Lesefreitag

Hallo ihr Lieben,

heute ist Freitag und dann auch noch Karfreitag. Als Kind habe ich diesen Tag immer gehasst, denn es war für mich der langweiligste Tag des ganzen Jahres. Darüber kann man jetzt denken, was man will, aber ich mochte diesen Tag noch nie wirklich. Da es heute zudem noch regnet und richtig ungemütlich draußen ist, habe ich mir überlegt, dass ich gerne einen #Lesefreitag machen möchte.

Dies bedeutet, ich werde heute den ganzen Tag lang lesen und es mir richtig gut gehen lassen. 🙂

Starten werde ich übrigens mit „Nur ein Tag“ von Gayle Forman.

Lesefreitag

Ich bin gespannt, wie weit ich kommen werde, denn gleichzeitig nehme ich noch an

der dazugehörigen Leserunde bei Lovelybooks für dieses Buch teil.

Der Inhalt (Quelle: Fischer FJB):

Der erste Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR
der Bestseller-Autorin Gayle Forman.

Wenn du einem Menschen begegnet bist,
der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun,
ihn wiederzufinden.

Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.

Da der Lesefreitag nur ein Tag dauern wird, werde ich diese Seite immer mal wieder aktualisieren.

11.11 Uhr:

Start des Lesefreitags! Ich lese aktuell „Nur ein Tag“ von Gayle Forman.

14.12 Uhr:

Habe nun die ersten 5 Kapitel gelesen und  bin ziemlich schnell in die Geschichte hineingekommen. Der Schreibstil ist unkompliziert und jugendlich. Die Geschichte wird aus der Ich-Erzählperspektive, hier aus der Sicht von Allyson, erzählt, was die Figur natürlich greifbar macht und man erhält einen guten Einblick in ihre Denkweise und in ihr Gefühlswesen.

19.00 Uhr:

Ich habe nun insgesamt 143 Seiten gelesen und die Figur Allyson nun immer besser kennengelernt und ehrlich gesagt, nervt mich diese Figur ein wenig. Allyson wirkt in vielen Szenen viel zu naiv und ihr jugendliches Denken ist manchmal für mich einfach nicht nachvollziehbar. Auch ist das Erzähltempo der Geschiche sehr rapid.

Willem wirkt hingegen sehr geheimnisvoll und man weiß nicht genau, was in seinen Kopf vor sich geht, da man keinen Zugang zu seiner Gedankenwelt erhält. Auf der einen Seite macht dies die Geschichte spannend, denn ich würde wirklich gern erfahren, warum er sich so seltsam verhält und wie sein Leben bisher verlaufen ist.

 

Gelesene Seiten: 143Seiten.

Wenn Ihr Lust habt, dann dürft ihr übrigens auch am #Lesefreitag teilnehmen. Schreibt doch einfach einen dazugehörigen Blogbeitrag oder kommentiert diesen Beitrag von mir.

Gerne könnt ihr folgende Fragen dazu beantworten:

Was lest ihr momentan?

Auf welcher Seite befindet ihr euch aktuell?

Wie viele Seiten habt ihr bereits gelesen?

Wie gefällt euch das Buch?

Habt ihr bereits andere Bücher des Autors/der Autorin gelesen?

Ich wünsche euch einen schönen Freitag!

Liebe Grüße, eure Jane ♥

Janes Adventsaktion: 1.Advent/ Teil 2 : Meine Lektüre zum ersten Advent

Janes Adventsaktion

Was gibt es schöneres als am ersten Advent die erste Kerze am Adventskranz anzuzünden und es sich richtig gemütlich zu machen?

Advent15.3

Natürlich darf hier die passende Lektüre für den ersten Advent nicht fehlen.

Heute werde ich mit „Der Winter der schwarzen Rosen“ von Nina Blazon anfangen.

 Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten,
ISBN: 978-3-570-16364-1
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Verlag: cbt

Der Inhalt: (Quelle: cbt)

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses …

Das erhoffe ich mir von der Geschichte:

Ich hoffe, dass es sich hier um eine dunkle und märchenhafte Geschichte handelt, die mich in eine andere Welt entführen wird und einfach magisch und wunderschön ist. Da es sich hier um ein Jugendbuch handelt, hoffe ich, dass ich dieses meiner Nichte Jessica und den Kids in der Bibliothek weiterempfehlen kann :-).

Der erste Satz des Buches:

„Meine Schwester Tajann war schon immer ein Kind der Feen“

So viel habe ich mir vorgenommen heute zu lesen:

Ich habe mir vorgenommen mindestens bis Seite 144 zu lesen, dies wäre der erste Teil des Buches und entspricht 137 Seiten. 🙂

Was sieht es bei euch aus?

Gerne dürft ihr diesen Beitrag ebenfalls kommentieren und folgende Fragen beantworten:

♦ Was ist deine aktuelle Lektüre?

♦ Was erhoffst du dir von der Geschichte bzw. wie gefällt dir das Buch bis jetzt?

♦ Auf welcher Seite befindest du dich aktuell?

♦ Was ist der erste Satz dieser Seite?

♦ So viel möchtest du heute lesen?

Ich freue mich auf eure Beiträge und bin schon sehr gespannt!

Jetzt wird aber erst einmal gelesen 😉

Liebe Grüße, eure Jane ❤

Mein Lese-Lieblingsgetränk im November

Hallo ihr Lieben!

Zu einem guten Buch gehört für mich ein schöner Tee dazu. Ich liebe Tee und besonders in der dunklen Jahreszeit, weckt dieses Getränk in mir die Lebensgeister und verströmt ein wohliges Gefühl von Gemütlichkeit und Entspannung. Zur Zeit trinke ich gerne einen Ingwer-Zitronentee und möchte euch heute gerne das Rezept dazu verraten ;-).

Zitronen-Ingwertee

Das braucht ihr für einen Liter Tee:

1 Walnussgroßes Stück Ingwer

1/2 Bio-Zitrone

etwas Honig (nach Geschmack; ich nehme hier nur ganz wenig)

Die Zubereitung:

Den Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend mit heißem Wasser übergießen und etwas pürieren und danach ca. 5-10 Minuten ziehen lassen. Den Saft der Zitrone auspressen und dazu geben. Mit etwas Honig süßen. Den Tee durch ein Sieb gießen und dann trinken :-).

Das Rezept hat mir übrigens meine Schwester Bine verraten und ich danke ihr ganz herzlich dafür.♥

Was ist euer Lieblingsgetränk beim Lesen?

Ganz liebe Grüße,

eure Jane ♥